Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Spenden an New Israel Fund drastisch gesunken

Die Unterstützung des New Israel-Fund, der sich kritisch über die israelische Regierung und das Militär äußerte, ist drastisch gesunken

Spenden an den New Israel Fund (NIF) sind im vergangenen Jahr um knapp 20 Prozent von 33,3 Millionen US-Dollar im Jahr 2015 auf 27.0 Mio US-Dollar im Jahr 2016 gesunken, laut dem Jahresabschlussbericht, der kürzlich von der Organisation veröffentlicht wurde.

Protest gegen den New Israel Fund. (Rabbi Yotav Eliach/courtesy of Im Tirtzu)

Dies markiert ein sechsjähriges Niedrigvolumen, der an die US-amerikanische Organisation gezahlten Spenden.

Der NIF beschnitt in den vergangenen Jahren auch die Gesamtfinanzierung der israelischen Gruppen um rund 35 Prozent und zahlte im Jahr 2008 an diese noch 20.1 Mio US-Dollar und im Jahr 2016 nur noch 13.5 Mio US-Dollar.

Der NIF zielt darauf ab, die liberale Demokratie zu fördern und die Ungerechtigkeit in Israel zu bekämpfen und hat seit seiner Gründung im Jahr 1979, über 300 Millionen Dollar an über 900 Organisationen gespendet.

In den letzten Jahren sah sich der NIF scharfer Kritik wegen der Finanzierung von Organisationen ausgesetzt, die die israelische Politik unterwandern.

Auf seiner Website behauptet der NIF, dass er keine Anti-Israel-Boykott-Bemühungen unterstützt, die als BDS-Bewegung bekannt sind. Die Organisation sagte jedoch später: „Der NIF widersetzt sich der Besetzung und wird damit keine Unterstützung für Organisationen ausschließen, die den Kauf von Waren oder die Nutzung von Dienstleistungen aus Siedlungen boykottieren.“

Im Dezember 2015 führte die zionistische NGO „Im Tirtzu“ eine hochkarätige Kampagne gegen Organisationen in Israel durch, die sie als „ausländische Agenten“ bezeichnete, die vom New Israel Fund und ausländischen Regierungen finanziert werden.

Im Jahr 2010 wurde der NIF beschuldigt mehrheitlich die NGOs zu finanzieren, die den von den Vereinten Nationen in Auftrag gegebenen Goldstone-Bericht unterstützten, der Israel beschuldigte, im Laufe des Jahres 2009 Kriegsverbrechen in Gaza begangen zu haben.

Zu den prominenten Empfängern der NIF-Finanzierung gehören Breaking the Silence und B’Tselem, die den internationalen Druck auf Israel fördern und die IDF der Ausübung von Kriegsverbrechen beschuldigt haben. Laut seinem Jahresabschluss im Jahr 2016, spendete der NIF 438.766 USD an Breaking the Silence, ein Anstieg von 300 Prozent gegenüber 2015. B’Tselem hat auch eine erhöhte Finanzierung von der NIF erhalten und erhielt 360.659 USD im Jahr 2016, ein Anstieg von 40 Prozent gegenüber 2015.

Matan Peleg, der Geschäftsführer von „Im Tirtzu“, der zu den bedeutendsten Kritikern des NIF gehört, begrüßte die gesunkene Spendenbereitschaft an den New Israel Fund.

„Der New Israel-Fund hat seine Legitimität unter der überwiegenden Mehrheit der israelischen Bürger längst verloren und es ist gut zu sehen, dass seine US-Geber beginnen zu begreifen, dass es der einzige Zweck dieser Organisation ist, den Staat Israel und seine Souveränität zu schädigen“, sagte Peleg.

„Wir sind froh zu sehen, dass es unserer Kampagne gegen „Ausländische Agenten“-Organisationen gelungen ist, die zerstörerischen Aktivitäten des New Israel Fund und der NGOs die er unterstützt, zu beleuchten“, fügte Peleg hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare derzeit geschlossen, aber Sie knnen einen trackback von Ihrer webseite hinterlassen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.