Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Südafrika boykottiert den Israel-Afrika-Gipfel

Südafrika hat sich als ein führender Gegner der Politik von Premierminister Binyamin Netanyahus in Afrika herausgebildet und will bei einem bevorstehenden Israel-Afrika-Gipfel in Togo, einen Boykott der afrikanischen Staaten gegen Israel vorantreiben.

Ein hochrangiger südafrikanischer Diplomat wurde am Sonntag zitiert der sagte, dass sein Land gegen die israelische Initiative in Afrika sei, weil sie „entworfen wurden um die Beziehungen zwischen den afrikanischen Ländern und einem Land zu normalisieren, dessen alleinige Sorge die Besetzung eines anderen Volkes sei.“

„Wir können die israelischen Bemühungen in Afrika und anderswo nicht unterstützen, die darauf abziehlen, die palästinensische Sache zu untergraben“, sagte der Beamte und fügte hinzu, dass sein Land seine Nachbarn dazu zwingen werde, dem Israel Boykott zu folgen.

Mehrere muslimische Nationen, darunter Marokko, Algerien, Tunesien und Mauretanien, haben auch ihre Opposition zur Verbesserung der Beziehungen zu Israel zum Ausdruck gebracht.

Als Reaktion darauf sagte das israelische Außenministerium: „Die Rückkehr Israels nach Afrika ist ein strategischer Schritt, der vom Premierminister geleitet wird und an dem wir beteiligt sind. Wir wissen, dass es Länder gibt die Israel feindlich gesonnen sind und die versuchen, dies zu verhindern. Und wir glauben, dass die Bemühungen Israels erfolgreich sein werden und wir beharren weiter auf unseren Plänen die Zusammenarbeit mit den Ländern Afrikas verwirklichen zu können.“

Darüber hinaus hat Netanyahu wiederholt erklärt, dass es seine Absicht ist die Unterstützung der Israel freundlich gesinnten afrikanischen Staaten zu gewinnen, um die automatische Anti-Israel-Mehrheit in der U.N. zu durchbrechen

Letzte Woche hatte Kap Verde seine Entscheidung Israel in der U.N. zu unterstützen widerrufen, was Netanyahu dem Druck aus anderen mehrheitlich islamischen Ländern zugeschrieben hat.

 

Von am 21/08/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.