Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Knesset-Mitglied fordert „alle Israelis“ auf den Tempelberg zu besuchen

Nach dem vielbeschriebenen Besuch des Knesset-Mitglieds Yehuda Glick auf dem Tempelberg nutzte ein weiteres Mitglied des israelischen Parlaments, Uri Ariel, die Gelegenheit, andere zu drängen, den heiligen Ort zu besuchen. Alle Israelis sollten die Gelegenheit nutzen, den Tempelberg zu besuchen, sagte Uriel nach einem Bericht von TPS.

Knesset-Mitglied Uri Ariel. Foto: Hillel Maeir/TPS

Glicks Besuch erfolgte, nachdem endlich ein Verbot vom Oktober 2015 aufgehoben wurde, als Ministerpräsident Benjamin Netanyahu solche Besuche verboten hatte.

Ariel ist der amtierende Landwirtschaftsminister und diente in den 1980er Jahren als erster Leiter des Beit El Regionalrates. Er ist ein starker Befürworter der israelischen Rechte, in Judäa und Samaria zu leben. Zusätzlich ist er gegen die muslimische Aneignung des Tempelbergs die in einer Weise erfolgt, dass die Mitglieder anderer Glaubensbekenntnisse davon abgehalten werden, dort zu beten.

Ariels Gefühle konnten auch in Glicks Bemerkungen unmittelbar nach seinem Tempelbergbesuch gehört werden, in dem er den Ort „einen Ort des Friedens … der Kooperation und Koexistenz“ nannte. Glick verwies auf den Tempelberg als das „Haus des Gebets für alle Nationen.“ Ein direktes Zitat vom biblischen Propheten Jesaja.

Glicks Einstellung steht in krassem Gegensatz zu den Reaktionen des islamischen Klerus, wenn Juden versuchen auf dem Tempelberg zu beten. Eine Praxis, die offiziell durch die jordanische islamische Waqf verboten ist, die den Tempelberg verwaltet, sagte Glick: „Ich freue mich, dass die Muslime dort beten und Ich bin froh, dass die Juden friedlich hinaufstiegen.“

Die Besuche von Glick und MK Shuli Moalem-Refaeli, fanden während eines eintägigen Besuchs statt, um mögliche Reaktionen auf solche Besuche in der Zukunft zu beurteilen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare derzeit geschlossen, aber Sie knnen einen trackback von Ihrer webseite hinterlassen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.