Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Brüssel: Juden erinnerten an den 75. Jahrestag der Holocaust-Deportationen

Am Sonntag fand in der belgischen Hauptstadt Brüssel eine Zeremonie in Erinnerung an den 75. Jahrestag der Deportation von ausländischen Juden, während der deutschen Besetzung statt.

Brüssel: Erinnerung an den 75. Jahrestag der Holocaust-Deportationen. Foto: Archiv

Die Veranstaltung fand im Viertel Marolles statt und markierte auch die Einweihung des Herschel Grynszpan Platzes.

Grynspan war ein jüdischer Widerstandskämpfer, der in der Nachbarschaft lebte. Er ermordete in Paris einen deutschen Diplomaten, nachdem seine Eltern von den Nazis eingesperrt wurden. Die Tat nahm die Deutsche Regierung zum Anlass für die November-Pogrome am 9. und 10. November 1938.

Berichten zufolge, hielt der Chef der katholischen Kirche Belgiens, Kardinal Joseph De Kesel, eine Konferenz über die Rolle der Kirche während der Shoah ab, in der er sich formell für die Stille der Kirche während der Besatzung entschuldigte.

In der Nacht vom 3. bis 4. September 1942 trieben die Nazis 718 Juden zusammen, die keine belgische Nationalität besaßen, um sie in die Deutschen Todeslager zu schicken.

 

Von am 05/09/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.