Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Argentinien übergab Tausende Dokumente aus dem Zweiten Weltkrieg an Israel

Während seines Besuchs in Argentinien, erhielt Premierminister Benjamin Netanyahu am Dienstag Tausende Dokumente aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges von Präsident Mauricio Macri. Netanyahu sagte, dieser Besuch markiert „eine neue Ära“ in der Beziehung Israels mit Lateinamerika.

PM Netanyahu mit dem argentinischen Präsidenten Mauricio Macri in Buenos Aires. Foto: GPO

Zu den digitalen Dokumenten die Argentiniens Präsident Mauricio Macri an MP Netanyahu übergab, gehören fast 140.000 geheim Dateien und Fotos von 1939 bis 1950. Dazu gehören Briefe, Telegramme und Berichte, die von Argentinien und dem US Holocaust Memorial Museum in Washington digitalisiert wurden.

„Wir haben diese digitalisierten historischen Dokumente über den Holocaust an Israel übergeben, damit der Staat Israel sicherstellen kann, dass sie untersucht werden“, sagte Macri zu Netanyahu, nachdem er ihm eine Schachtel mit fünf Festplatten übergegeben hatte.

Argentinien blieb während des Zweiten Weltkrieges neutral, wurde aber später ein Zufluchtsort für Nazi-Verbrecher, darunter auch einige der berüchtigsten. Heute beherbergt Argentinien die größte jüdische Gemeinde Lateinamerikas und die sechstgrößte in der Welt.

Netanyahu kam am Montag in Buenos Aires an, es ist der erste Besuch eines israelischen Ministerpräsidenten in die Region seit der Gründung Israels im Jahr 1948. Es ist auch geplant, dass MP Netanyahu Kolumbien und Mexiko besucht bevor er nach New York weiterreist, wo er am 26. September vor der UN-Generalversammlung sprechen wird.

„Dämmerung einer neuen Ära“

„Es ist unglaublich, dass in den 70 Jahren seit der Staatsgründung von Israel, kein Premierminister ein Land auf dem amerikanischen Kontinent besuchte, als die Vereinigten Staaten“, sagte Netanyahu. „Wir beginnen hier die Morgendämmerung einer neuen Ära und nicht zufällig beginnen wir hier in Argentinien.“

Netanyahu lobte auch Macris „Engagement“, die beiden Terrorangriffe gegen die jüdische Gemeinde in Argentinien zu untersuchen und aufzuklären.

„Wir wissen ohne Zweifel, dass der Iran und die Hisbollah diese Angriffe ausführten“, sagte Netanyahu.

Israel und Argentinien haben den Iran längst beschuldigt, hinter den Bombenanschlägen der 1990er Jahre in Buenos Aires zu stehen, die 29 Personen in der israelischen Botschaft und 85 Personen in einem jüdischen Gemeindezentrum das Leben kosteten. Der Iran hat seine Rolle bei den Angriffen zurückgewiesen.

Der führende Staatsanwalt, der den Angriff auf das AMIA-Gemeindezentrum untersuchte, wurde am 18. Januar 2015 in seiner Wohnung mit einer Kugel im Kopf tot aufgefunden.

 

Von am 13/09/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.