Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran kann die Reichweite seiner Raketen über 2.000 km erweitern

Der iranische General Mohammad Ali Jafari sagte, dass die iranischen Raketen zwar derzeit ausreichen um den Nahen Osten zu bedrohen, er ihre Reichweite aber vergrößern kann, wenn er will.

Iranischer General-Major Mohammad Ali Jafari. Foto: Tasnim news

Irans aktuelle Raketen haben eine Reichweite von 2.000 Kilometern und sind in der Lage, Ziele im gesamten Nahen Osten zu treffen. Sie sind daher ausreichend um die Ziele des Landes zu erfüllen, aber der Iran hat die Fähigkeit, die Reichweite seiner Langstreckenraketen zu erweitern, wie der Kommandeur des Islamischen Revolutions-Garde Corps (IRGC), Generalmajor Mohammad Ali Jafari sagte.

Jafari sagte gegenüber Reportern am Rande einer Konferenz in Teheran, dass die Reichweite von 2.000 km für iranische Raketen als ausreichend angesehen werde, da „die meisten amerikanischen Interessen und Kräfte im Nahen Osten in diesem Bereich liegen“, berichteten iranische Medien.

Die Vereinigten Staaten haben mehrere große Stützpunkte in arabischen Ländern in der Region, einschließlich der Hauptquartiere des Zentralkommandos des US-Militärs in Katar, amerikanische Basen in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und die 5. Flotte der US-Marine in Bahrain.

Im Oktober drohte Jafari den US-Stützpunkten in der Region, dass sie weiter von den Grenzen des Iran entfernt verlegt werden sollten, wenn neue Sanktionen gegen Teheran verhängt würden.

„Wenn neue Sanktionen in Kraft treten, sollte das Land [USA] seine regionalen Stützpunkte auf einen Radius von 2000 Kilometern (1.240 Meilen) verschieben, der außerhalb der Reichweite iranischer Raketen liegt“, erklärte er.

Die paramilitärische Truppe des IRGC, ist für das Raketenprogramm des Landes verantwortlich.

Jafari beschrieb die Raketenfähigkeiten des Landes als einen Vorteil und warnte die „Feinde“ des Iran vor den „hohen Kosten die sie zahlen würden, wenn sie die iranische Nation ärgern“.

„Sie wissen, wenn ein Krieg zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten beginnen sollte, werden sie definitiv die Hauptverlierer sein und ihr Sieg wird keineswegs garantiert“, sagte Jafari. „Deshalb werden sie keinen Krieg anfangen.“

Letzte Woche sagte der Oberste Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, in einer Versammlung neuer Armeeoffiziere, dass die energischen Bemühungen die Macht des Iran zu stärken, nicht verhandelbar sind.

Interessanterweise interpretierten mehrere Medienseiten Jafaris Erklärung dahingehend, dass der oberste Führer des Iran die Reichweite der im Land hergestellten ballistischen Raketen auf 2.000 Kilometer beschränkt habe.

Der Iran behauptet, dass seine militärische Entwicklung nur Verteidigungszwecken dient. Viele dieser Waffen wurden jedoch der Hisbollah-Terrororganisation übergeben und während des Zweiten Libanonkrieges im Sommer 2006 gegen die israelische Zivilbevölkerung eingesetzt.

Der Iran hat wiederholt gedroht, seine Raketen gegen Israel einzusetzen.Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/11/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

achtzehn − 9 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.