Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bericht: Trump verriet Details von verdeckter israelischer Operation in Syrien an Russland

US-Präsident Donald Trump enthüllte bei einem Treffen im Mai mit russischen Regierungsbeamten Details einer streng geheimen israelischen Operation in Syrien, wie ein in der Vanity Fair am Donnerstag veröffentlichter Bericht vermuten lässt.

Die Operation, die Trump mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und dem ehemaligen russischen Botschafter in den USA, Sergej I. Kislyak, besprochen haben soll, war eine Mission der IDF-Spezialeinheit „Sayeret Matkal“ (das israelische Äquivalent der US-Marines) in Syrien. In deren Verlauf israelische Agenten entdeckten, dass die Terroristen des Islamischen Staates (ISIS) Computerbomben vorbereiteten, die sie auf Flüge in die USA und Europa mitbringen wollten.

US-Präsident Donald Trump mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow (L) neben dem russischen Botschafter in den USA Sergei Kislyak im Weißen Haus. Foto: Russisches Außenministerium

Der Bericht besagt, dass die Israelis die Geheimdienstinformationen an die USA weitergaben, die dann ihre westlichen Verbündeten über die Gefahr informierten. Die Warnung führte zu einem vorübergehenden Verbot von Laptops und kleinen elektronischen Geräten bei Flügen in den USA und in Großbritannien.

Vanity Fair berichtet, dass es die Operation mit hochrangigen israelischen Militärs besprochen habe, die Einzelheiten lieferten. Der Bericht schildert, wie Trump die israelischen Informationen benutzte um den Russen gegenüber zu „prahlen“, dass die USA über überlegene Geheimdienstinformationen verfügten. Er lieferte Einzelheiten über die Operation, einschließlich der spezifischen Stadt, in der sie stattfand.

Der Bericht besagt jedoch, Trump habe nicht enthüllt, dass die Informationen aus Israel stammten. Die Russen seien jedoch wahrscheinlich in der Lage gewesen, die Einzelheiten herauszufinden und es bestehe die Sorge, dass der für die Operation verantwortliche israelische Agent von den Russen kompromittiert worden sein könnte.

Der Bericht zitierte auch israelische Beamte, die sagten, sie seien besorgt darüber, was Vanity Fair als die „Kavalier“-Position der Trump-Regierung gegenüber der von Israel bereitgestellten Geheimdienstinformationen bezeichnete. „[Ministerpräsident Binyamin] Netanyahus Geheimdienstchefs … sind unter Waffen, sagte ein prominenter israelischer Journalist in der New York Times“, heißt es in dem Bericht.

„In jüngsten Interviews mit israelischen Geheimdienstquellen wurde das häufig verwendete Verb „aufgehellt“ benutzt, wie zum Beispiel: „Bestimmte Einheiten werden von jetzt an ihre Berichte aufhellen, bevor sie an Agenturen in Amerika weitergeleitet werden.“ Der Bericht zitiert einen israelischen Beamten mit den Worten, dass „Trump uns betrogen hat und wenn wir ihm nicht trauen können, dann müssen wir das tun was notwendig ist, wenn wir beim Iran mit dem Rücken zur Wand stehen.“

In dem Bericht wurde keine Antwort aus dem Weißen Haus erwähnt.

 

Von am 23/11/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.