Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung entsendet Delegation nach Russland

Eine Delegation von Mitgliedern des israelischen Außen- und Verteidigungsausschusses ist am Sonntag zu einem offiziellen viertägigen Besuch nach Russland aufgebrochen, der sich auf die neue Bedrohung konzentrieren wird, die von der iranischen Militärpräsenz in Syrien ausgeht.

Die Delegation unter dem Vorsitz des Vorstandsvorsitzenden der Knesset (MK) Avi Dichter, dem ehemaligen Leiter des israelischen Sicherheitsdienstes, wird vom Auswärtigen Ausschuss und dem Ausschuss für Verteidigung und Sicherheit des Russischen Föderationsrates empfangen. Der Föderationsrat ist das Oberhaus der Föderalen Versammlung von Russland.

Es wird erwartet, dass sich die Delegation mit dem stellvertretenden russischen Außenminister und Sonderbeauftragten für den Nahen Osten und Nordafrika, Michail Bogdanow, sowie mit Leonid Slutsky, dem Vorsitzenden des Ausschusses für internationale Angelegenheiten der Staatsduma, der Russische Föderation und anderen russischen Verteidigungsbeamten treffen wird.

Die Knesset-Delegation ist aufgrund der Bedeutung der Treffen mit den russischen Entscheidungsträgern zu dieser Zeit relativ groß, besagte eine Erklärung der Knesset.

Die Treffen werden sich auf die Realität konzentrieren die in Syrien geschaffen wird, auf den Einfluss des Iran im Land und im Nahen Osten im Allgemeinen und darauf, wie diese Realität Israel bedroht, erklärte die Knesset.

Darüber hinaus werden die israelischen Gesetzgeber daran arbeiten, die militärischen Koordinierungsmechanismen weiter zu stärken, um Missverständnisse zwischen der IDF und den in Syrien operierenden russischen Streitkräften zu verhindern.

Premierminister Benjamin Netanyahu, sprach am Dienstag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über die jüngsten Entwicklungen in Syrien.

Nach Angaben des Kremls besprachen Putin und Netanyahu Einzelheiten über eine Deeskalationszone im Süden Syriens nahe der Grenze zu Jordanien, von der Israel sagt, dass sie seine Sicherheit gefährde.

Netanyahu und Putin trafen sich im vergangenen Jahr mehrmals, zuletzt im August in Sotschi am Schwarzen Meer. Die beiden politischen Führer sprechen häufig telefonisch miteinander.

Israel warnt seit langem vor der Verwicklung seines Erzfeind Iran und seiner Terror-Stellvertreterin Hisbollah in Syrien.

Russland ist ein aktiver Akteur bei der Gestaltung der Zukunft Syriens und ein Verbündeter von Teheran. Israel hofft, durch seine diplomatischen Beziehungen mit Moskau, die an seiner Grenze wachsende iranische Bedrohung eindämmen zu können.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/11/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neun + 16 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.