Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Terroristen schießen auf IDF-Truppen in Judäa und Samaria

Palästinensische Terroristen feuerten am Sonntagabend auf eine IDF-Position in der Nähe der israelischen Gemeinde Psagot, in der Binyamin-Region von Judäa und Samaria.

Keine Israelis wurden bei dem Angriff verletzt und es wurde kein Schaden angerichtet.

Mehrere Geschosse die offenbar während des Angriffs abgefeuert wurden, wurden in der Nähe der IDF-Position gefunden. IDF-Truppen starteten eine Jagd nach dem Auto, das von den Terroristen benutzt wurde.

Am Sonntagabend verhafteten israelische Sicherheitskräfte einen Palästinenser, der mit einem Messer am Grab der Patriarchen in Hebron ankam. Grenzpolizisten die den Eingang zur heiligen Stätte sicherten, bemerkten, dass der Verdächtige einen Gegenstand unter seinem Hemd versteckte.

Als er gebeten wurde, alle Gegenstände aus seinen Taschen zu entfernen, versuchte er immer noch, das Messer verborgen zu halten.

Der Verdächtige im Alter von 17 Jahren wurde verhaftet und zum Verhör gebracht.

Die Grenzpolizei merkte an, dass „wiederholte Anstrengungen von Seiten derjenigen die versuchen, den Besuchern am Ort oder den Polizeikräften die sie sichern zu schaden, weiterhin auf die Standhaftigkeit der Polizeikräfte stoßen werden, die den Frieden und die Ordnung aufrecht erhalten.“

In einschlägigen Nachrichten haben IDF-Kräfte, die in der Nacht zum Sonntag Anti-Terrorrazzien in ganz Judäa und Samaria durchgeführt haben, 18 Palästinenser verhaftet, die verdächtigt wurden, am Terrorismus beteiligt gewesen zu sein.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 27/11/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.