Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman: „Im Moment gibt es keine iranische Militärpräsenz in Syrien“

Trotz der jüngsten Berichte, dass der Iran eine Militärbasis in Syrien errichtete, sagte Verteidigungsminister Avigdor Liberman in einem Interview mit Yediot Acharonot am Dienstag, dass „es keine iranischen Streitkräfte in Syrien gibt.“ Damit gab Liberman zu, dass es in Syrien „zu einem bestimmten Zeitpunkt mehrere hundert iranische Berater gab.“

„Experten und Berater aus dem Iran sind anwesend, aber es gibt keine physische iranische Militärpräsenz in Syrien“, sagte Liberman.

Liberman betonte, dass Israel alles Notwendige tun werde, um den Iran daran zu hindern, in Syrien zu operieren. „Wir werden uns nicht in die inneren Angelegenheiten Syriens einmischen, solange Syrien uns nicht militärisch bedroht. Wenn wir uns von Syrien bedroht fühlen, werden wir eingreifen.“

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht besagt, dass der Iran eine dauerhafte Militärbasis in Südsyrien errichtet. Die Basis wird an einem Standort in der Nähe der Stadt El-Kiswah, 14 Kilometer südlich von Damaskus und etwa 50 Kilometer von der israelisch-syrischen Grenze entfernt auf den Golanhöhen gebaut. Der Bericht basierte auf Informationen aus „westlichen Sicherheitsquellen“, heißt es in dem Bericht.

In Satellitenbildern die von der BBC veröffentlicht wurden, sind mehrere Gebäude zu sehen, die als Lagerräume für Fahrzeuge oder Waffen dienen könnten. Andere Gebäude, eines davon sieht aus wie ein Hauptquartier, liegen nebeneinander. Nach den Bildern ist die Konstruktion in einem fortgeschrittenen Stadium.

 

Von am 28/11/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × 1 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.