Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Soldat von Terroristen brutal ermordet

Die Polizei untersucht die Umstände des Messerangriffs auf einen jungen Soldaten, der vor einem Einkaufszentrum in Arad im Süden Israels gefunden wurde.

Ein junger IDF Soldat wurde am Donnerstagabend an einer Bushaltestelle vor einem Einkaufszentrum in der südisraelischen Stadt Arad erstochen, sagte Magen David Adom, Israels Rettungsdienst.

Ermordeter IDF-Soldat Ron Yitzchak Kokiya. Foto: IDF

Das Opfer wurde bewusstlos und mit Stichwunden an seinem Oberkörper gefunden. Versuche der Reanimation sind fehlgeschlagen.

Er wurde später als Ron Yitzhak Kukia, 19, aus Tel Aviv identifiziert. Seine Levayah findet am Sonntagnachmittag auf dem Kiryat Shaul Friedhof in Tel Aviv statt.

„Als wir ankamen sahen wir einen jungen Mann, der bewusstlos und ohne Lebenszeichen und mit Stichwunden am Hals und Oberkörper auf dem Boden lag“, sagte ein MDA-Sanitäter.

„Wir haben lebensrettende medizinische Versorgung eingeleitet und fortgeschrittene Reanimationstechniken durchgeführt, aber letztendlich waren wir gezwungen, ihn am Tatort für tot zu erklären.“

Die Terroristen haben nach dem Mord an dem jungen Soldaten offenbar seine Waffe gestohlen und sind geflohen. Die Polizei glaubt, dass die Terroristen in einem Fahrzeug entkommen sind, das nach Norden fuhr. Über 200 Sicherheitsbeamte waren am Freitagmorgen in der Stadt unterwegs, um nach Hinweisen auf die Identität der Terroristen zu suchen.

Der Bürgermeister von Arad, Nissan Ben-Chamo, forderte die Öffentlichkeit auf, ihr Bewusstsein für alles, was verdächtig erscheint zu sensibilisieren. Die Stadt hat zusätzliche Sicherheitskräfte angefordert, die nach den Terroristen suchen und Beweise sichern. In der Zwischenzeit werden wir unser normales Leben fortsetzen. Die Schulen werden weiter geöffnet bleiben und der reguläre Zeitplan wird umgesetzt.

„Leider ist Arad jetzt auf der Karte von Städten, die Terroranschläge erlebt haben“, fuhr Ben-Chamo in einer Botschaft an die Bewohner fort. „Dies ist das erste Mal, dass wir einen nationalistischen Terroranschlag erlebt haben. Seit Jahren, in Krieg und Frieden, gilt Arad als sicherer Ort. Leider hat uns die Realität heute eingeholt.“

Die Polizei sucht zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nach den Terroristen.

 

Von am 01/12/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.