Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas-Führer: Trumps Anerkennung Jerusalems hat „die Pforten der Hölle geöffnet“

Die Hamas-Terrororganisation sagte, Präsident Donald Trumps historische Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt „öffnet die Pforten der Hölle“ und hat zu einem weiteren gewaltsamen Aufstand gegen den jüdischen Staat aufgerufen.

„Trumps Entscheidung über Jerusalem wird es nicht schaffen, die Tatsache zu ändern, dass Jerusalem arabisch-muslimisches Land ist“, sagte ein Hamas-Sprecher am Mittwoch nach Trumps Ankündigung im Weißen Haus.

Araber verbrennen Trump-Puppen in den Strassen. Foto: screenshot/NBC

Die Hamas rief die Palästinenser dazu auf, am Freitag in einem „Tag des Zorns“ auf die Straße zu gehen und „mit allen verfügbaren Mitteln zu reagieren.“ Der Hamas-Führer Ismail Haniyeh erklärte am Donnerstag, dass die Absicht der USA, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, „die Geschichte und Geographie Jerusalems nicht verändern wird und Jerusalem immer die Hauptstadt Palästinas bleiben wird.“

Er nannte Trumps Entscheidung, „ein unkalkuliertes Risiko und eine eklatante Aggression gegen die Palästinenser, die islamische Nation und die freien Menschen der Welt“ und drohte, dass die Reaktion des islamischen Volkes die US-Regierung schockieren werde. Er drohte weiter, dass diese Entscheidung „den Beginn schwerer Feindseligkeiten nicht nur auf palästinensischer, sondern auch auf regionaler Ebene auslösen wird.“

Das palästinensische Volk werde sich dieser Entscheidung strikt entgegen stellen und sich nicht ergeben, bis dieser amerikanische Versuch vereitelt sei, gelobte Haniyeh und sagte, dass die Palästinenser „eine Intifada [gewaltsame Erhebung] nach der anderen entzünden würden.“

Haniyeh erklärte, dass er die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) und Mahmoud Abbas angerufen habe und sie sich bereit erklärt hätten, die palästinensischen Massen zu mobilisieren, um gegen die amerikanische Entscheidung zu protestieren.

Er forderte auch die arabischen und islamischen Nationen auf, ihre Differenzen beiseite zu legen und zu mobilisieren, um „ihren Hauptkampf zu unterstützen: die palästinensische Sache“.

Die Palästinenser traten am Donnerstag in den Streik und während des Tages wurden Proteste und vereinzelte Gewalt an verschiedenen Stellen gemeldet.

Von am 07/12/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.