Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bericht: Clintons Unterstützer zahlten 700000 Dollar an Frauen um Trump vor der Wahl zu verleumden

Eine Freundin und Unterstützerin der Demokratischen Kandidatin Hillary Clinton im US-Wahlkampf 2017, zahlte Hunderttausende Dollar an Frauen die bereit waren, mit Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen den damaligen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump vorzugehen, heißt es in einem Bericht der New York Times.

Laut der Times wurde die Anwältin Lisa Bloom, die sich auf die Vertretung von Frauen in Fällen sexueller Belästigung spezialisiert hat, während der Präsidentschaftskampagne in die potenziellen Fälle einiger Frauen involviert, die Vorwürfe gegen Trump geltend machten. Sie bat dann um Spenden von wohlhabenden Unterstützern aus Hillary Clintons Umfeld.

Hillary Clinton und Unterstützer Susie Tompkins Buell.

Susie Tompkins Buell, die Gründerin von Esprit Clothing und eine wichtige Spenderin von Clinton, hat nach dem Aufruf Bloom eine halbe Million Dollar gespendet. Clintons Mitarbeiter David Brock spendete ebenfalls 200.000 US-Dollar nach dem Aufruf über eine gemeinnützige Gruppe, berichtet die Times.

Bloom leugnet, dass sie den Frauen Geld angeboten hatte, um sich zu melden. „Es kostet nichts, Vorwürfe öffentlich auszusprechen“, sagte sie und erklärte, dass es aber Kosten geben würde, die im Falle eines Falles entstehen könnten.

„Sicherheit ist teuer und wurde dringend benötigt in einem Fall dieser Größenordnung, in einem Land voller Wut, Hass und Gewalt“, sagte sie.

Letztendlich scheiterte der Plan jedoch, da sich keine Frauen meldeten und Bloom sagte, sie habe den Großteil des Geldes zurückerstattet und nur einige Gelder behalten, um ihre Ausgaben zu decken.

Bloom fügte hinzu, dass sie nie mit Clinton oder ihrer Kampagne „auf irgendeine Weise“ kommuniziert habe. Vertreter der Clinton-Kampagne sagten, sie hätten von den Bemühungen nichts gewusst.

 

 

Von am 02/01/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.