Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Shin Bet verhaftet eine vom Iran betriebene Terrorzelle in Hebron

Israel entlarvte eine palästinensische Terrorzelle, die von iranischen Geheimdienstagenten rekrutiert, geführt und finanziert wurde.

Israels Sicherheitskräfte verhafteten kürzlich eine palästinensische Terrorzelle, die vom iranischen Geheimdienst aus Südafrika finanziert und betrieben wurde, wie der Shin Bet am Mittwoch enthüllte.

Terroranwerber Muhammad Maharame und Iraniascher Agent Bachar Maharame. Foto: Shin Bet

Der palästinensische Anführer ist Muhammad Maharame, ein 29-jähriger Computertechnikstudent aus Hebron. Er wurde von seinem Verwandten Bachar Maharame rekrutiert, der in den letzten Jahren in Südafrika gelebt hat.

Die Shin-Bet-Untersuchung ergab, dass die Iraner Südafrika als einen Ort benutzten, um Palästinenser zu rekrutieren, die in Judäa und Samaria als ihre Agenten agieren könnten.

Bachar wurde vom iranischen Geheimdienst entsandt um potenzielle Agenten zu rekrutieren, die im Auftrag der Iraner Spionage- und Sabotageaktionen gegen Israel durchführen sollten. Er rekrutierte Mohammed während seines Besuchs in Südafrika im Jahr 2015.

Muhammad traf sich mehrmals mit iranischen Agenten, darunter auch mit einigen die aus Teheran angereist waren, um sich mit ihm zu treffen.

Mehrere anti-israelische Aufgaben

Muhammad wurde mit mehreren antiisraelischen Missionen beauftragt, einschließlich der Rekrutierung eines Selbstmordterroristen und einer Terrorzelle, die Schießangriffe ausführen würde. Ihm wurde auch gesagt er solle in Hebron einen Fotoladen eröffnen der als Deckung dienen könnte, durch den Mohammed seinen Verwandten Bachar und die Iraner informieren würde.

Die Iraner wollten auch Araber mit israelischer Staatsbürgerschaft rekrutieren, die sich frei im ganzen Land bewegen und Informationen sammeln könnten. Mohammed wurde gebeten Kontakt zu Journalisten aufzunehmen, die freien Zugang zu Einrichtungen und insbesondere offiziellen Einrichtungen haben.

Eine andere Aufgabe war es, seinen Komplizen israelische Währung und SIM-Karten zu schicken, die bei Spionage-Missionen verwendet werden könnten. Die Iraner boten Muhammad zudem die Möglichkeit, sich einem Waffen- und Sprengkurs zu unterziehen.

Muhammad gelang es, zwei Mitglieder für seine Terrorzelle, Nuor Maharame und Dia’a Sarahane, beide 22, aus Hebron zu rekrutieren. Die Zelle begann unter iranischer Führung zu operieren, während Muhammad von den iranischen Agenten 8.000 Dollar für seine Aktivitäten erhielt.

Irans Terror Tentakeln

Muhammad wurde kürzlich in einem Militärgericht der IDF angeklagt und beschuldigt, den Kontakt zu einem ausländischen Agenten aufrecht erhalten zu haben. Sowie Geld von einer feindlichen Einheit erhalten und sich einer illegalen Organisation angeschlossen zu haben.

Nour Makharmeh wurde wegen Verschwörung angeklagt und dem Beitritt zu einer illegalen Organisation. Diaa Sarakhneh wurde wegen des Versuchs angeklagt, einer illegalen Organisation beizutreten.

Diese Enthüllung „illustriert die iranische Beteiligung an der Erzeugung von Terrorismus gegen Israel und enthüllt die Tentakel, die der Iran in verschiedene Länder der Welt geschickt hat, um feindliche Aktivitäten gegen Israel zu fördern“, erklärte der Shin Bet.

Israel warnte lange davor, dass der Iran eine Schlüsselrolle bei der Finanzierung und Förderung des Terrorismus in Israel spielt.

Die Islamische Republik ist eine der treibenden Kräfte hinter der Welle palästinensischer Terroranschläge und finanziert sie, warnte Israels Chef des militärischen Geheimdienstes Brig. General Herzl Halevi im Februar 2016.

In jüngerer Zeit enthüllte Israel, dass der Iran im vergangenen Sommer die gewalttätigen Proteste auf dem Tempelberg in Jerusalem anregte, indem er Randalierern Essenspakete, zusammen mit Getränken und Flugblättern zur Verfügung stellte, die forderten, dass ganz Israel von Juden „befreit“ werde.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte am Mittwoch, dass ein vom Iran gesponsertes Terrornetzwerk vereitelt worden sei. Dies sei nicht das erste Mal, dass Israel ein Terrornetzwerk in Judäa und Samaria entlarvte, das unter der Schirmherrschaft des iranischen Geheimdienstes operiere.

„Sie versuchen mit verschiedenen Methoden und in verschiedenen Bereichen, den Staat Israel anzugreifen. Ich freue mich, dass es dem Shin Bet und unseren Sicherheitsdiensten gelungen ist, dies zu verhindern“, erklärte Netanyahu.

Der Premierminister betonte, dass „der Iran den Terrorismus gegen den Staat Israel nicht nur mit Hilfe terroristischer Bewegungen wie der Hamas, der Hisbollah und dem Islamischen Dschihad benutzt, sondern auch versucht, terroristische Aktionen im Staat Israel und gegen die Bürger von Israel zu organisieren.“

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 03/01/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.