Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

18 IDF-Soldaten im Krankenhaus gegen Tollwut geimpft

Achtzehn IDF-Soldaten die auf den Golanhöhen dienten wurden am Mittwoch ins Krankenhaus eingeliefert, weil befürchtet wurde, dass sie in Kontakt mit einem tollwütigen Hund kamen. Die Soldaten wurden gegen Tollwut geimpft und danach aus dem Krankenhaus entlassen.

Die Impfungen wurden verabreicht, nachdem der Hund tot aufgefunden worden war. Offiziere äußerten die Befürchtung, dass der Hund mit Tollwut infiziert worden sei, da mehrere andere Hunde in der Gegend in den letzten Wochen infiziert wurden. Der Hund wurde später untersucht und festgestellt, dass er nicht an Tollwut erlag.

Am Dienstag wurden fünf Hunde im Golan und in Nordgaliläa gefunden, die an Tollwut erkrankt waren und Gesundheitsbeamte sagten, dass in den letzten drei Monaten etwa 65 mit Tollwut infizierte Hunde gefunden wurden. Zusätzlich warden fünf Wölfe an Tollwut verendet. Den Ärzten des Ziv-Krankenhauses in Tzfas zufolge, ist die Zahl der Tollwutopfer die sie in den letzten Monaten behandelt haben gestiegen und sie haben sich mit Impfstoffen versorgt.

Die lokalen Behörden haben weitere Maßnahmen des Landwirtschaftsministeriums und anderer einschlägiger Behörden gefordert, um die fortdauernden Infektionen einzudämmen, von denen sie glauben, dass sie von den Wildtieren in der Region stammen. Als Antwort darauf sagte das Ministerium, dass es damit beginnen würde Giftfallen für Wölfe aufzustellen, welche die wahrscheinlichsten wilden Tiere sind, die die Krankheit tragen.

Die Fallen werden Nahrung enthalten die mit Gift durchsetzt ist und die Tiere werden gefangen genommen, sobald sie geimpft sind. Wenn sich herausstellt, dass sie die Krankheit nicht tragen werden sie wieder gesund gepflegt und in die Freiheit entlassen. Das Ministerium hofft, die Anzahl infizierter Tiere drastisch reduzieren zu können. Ein Ministeriums-Sprecher sagte, dass sie einen Plan ausarbeiten der die Notwendigkeit die tollwütigen Wölfe zu eliminieren beinhalten würde um sicherzustellen, dass die Menschen nicht durch das Gift geschädigt werden. Bis jetzt war die Hauptmethode um tollwütige Wölfe zu eliminieren, sie zu erschießen.

Das Gift würde von der Park and Nature Authority verwaltet werden, die sich gegen eine Vergiftung der Tiere ausgesprochen hat. In einer Erklärung sagte die Behörde, dass „weit verbreitete Vergiftungen teuer sind und die Vorteile nicht im Einklang mit den Kosten stehen. Der Einsatz von Gift ist derzeit nicht notwendig und es ist nicht klar, ob er in der Zukunft notwendig sein wird.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/01/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × 2 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.