Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Pence: Die USA haben sich dem israelisch-palästinensischen Frieden verpflichtet

Am Sonntag sagte US-Vizepräsident Mike Pence dem jordanischen König Abdullah, dass die USA sich weiterhin für eine Zwei-Staaten-Lösung einsetzen und Jordanien als zentralen Akteur in den israelisch-palästinensischen Friedensbemühungen sehen.

Pence stellte außerdem fest, dass er in der Ankündigung von Präsident Donald Trump bezüglich Jerusalem deutlich gemacht habe, dass die USA „verpflichtet seien, Jordanien weiterhin als Hüter der heiligen Stätten zu respektieren und das sie keine Position bezüglich der Grenzen und des endgültigen Status einnehmen“.

Nachdem US-Präsident Trump Jerusalem als Hauptstadt des jüdischen Staates anerkannt hatte, appellierte König Abdullah an Pence, das Vertrauen in den Friedensprozess wiederherzustellen und auf eine Zweistaatenlösung hinzuarbeiten.

In einer Erklärung, die von der jordanischen Botschaft in Washington veröffentlicht wurde, wurde darüber hinaus die Notwendigkeit einer Stärkung der Beziehungen Jordaniens zu den Vereinigten Staaten und die Rolle der USA bei der regionalen Stabilität diskutiert. König Abdullah betonte, dass der Terrorismus ein gemeinsamer Feind ist, der jeden bedroht. Pence und König Abdullah diskutierten auch die Bemühungen, den syrischen Bürgerkrieg zu beenden und die Notwendigkeit internationaler Zusammenarbeit, um eine politische Lösung für die Krise zu finden.

Vor der Ankunft von Pence in Jordanien am Samstag, demonstrierten mehrere Dutzend jordanier vor der US-Botschaft in Amman, wo einige Transparente darauf hinwiesen, dass Pence im Land nicht willkommen sei und andere „Amerika den Kopf der Schlange“ nannten.

Pence besuchte Amman im Anschluß an einen Besuch in Ägypten, wo er Präsident Abdel Fatah al-Sisi versicherte, dass die USA sich für den Friedensprozess einsetzen und dass sie im Kampf gegen den Terror „Schulter an Schulter“ mit Kairo stehen.

 

Von am 21/01/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.