Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische Streitkräfte vertreiben ägyptische Schmuggler an der Grenze

Die israelischen Streitkräfte haben am Sonntag einen großen Schmuggeleinsatz an der israelisch-ägyptischen Grenze aufgelöst. Die Schmuggler versuchten zweimal, illegale Fracht und Waren nach Israel zu bringen. Zwischen den israelischen Spezialeinheiten und den Schmugglern kam es zu einer größeren Schießerei, woraufhjin sich die Schmuggler schließlich in den Sinai zurückzogen und einige ihrer illegalen Güter zurückließ.

Bei der Operation identifizierten die israelischen Streitkräfte mindestens 30 ägyptische Schmuggler, die sich der Grenze näherten und Leitern entlang des Grenzzauns aufstellten. Sie stiegen die Leitern hinauf und begannen, Säcke auf die israelische Seite zu werfen. Die Streitkräfte stellten mindestens vier israelische Fahrzeuge in der Gegend fest, die offenbar dazu verwendet wurden, die Säcke nach Israel zu transportieren.

Als Personen aus den Fahrzeugen kamen um die Säcke aufzusammeln, tauchten israelische Streitkräfte auf und begannen, Personen auf der israelischen Seite festzunehmen und die Schmuggelware zu konfiszieren. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Streitkräfte von der ägyptischen Seite massiv beschossen. Israelische Truppen erwiderten das Feuer und trafen mehrere Ziele auf der ägyptischen Seite der Grenze. Nach einigen Minuten erschien die ägyptische Polizei und griff ihrerseits die Schmuggler an. Israelische Offizielle glauben, dass dabei mindestens eine Person auf der ägyptischen Seite getötet wurde.

Israelische Offizielle sagten, dass sie weiter handeln würden, um illegalen Schmuggel zu verhindern um die Banden zu zerschlagen, die mit ägyptischen Schmugglern zusammenarbeiten.

 

Von am 22/01/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.