Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Österreichs Juden boykottieren das Holocaustgedenken

Österreichs größte jüdische Organisation (IKG) boykottiert eine parlamentarische Holocaust-Gedenkveranstaltung, wegen des Aufstiegs der rechtsextremen Freiheitlichen Partei FPÖ, die letzten Monat in die Regierung kam, sagte der IKG-Präsident am Donnerstag.

Die Freiheitspartei, ein Juniorkoalitionspartner von Sebastian Kurz Konservativen, wurde von ehemaligen Nazis gegründet und hat Mitglieder in NS-Skandalen wiederholt ausgeschlossen. Es behauptet, die Partei habe ihre Nazi-Vergangenheit hinter sich gelassen.

„Wir wollen nichts mit solchen Menschen zu tun haben und wir wollen nicht gemeinsam mit den Menschen, die durch solche Menschen in der Shoah gestorben sind, gedenken“, sagte IKG-Präsident Oskar Deutsch im ORF-Radio.

„Man sollte darüber nachdenken, was für Leute in einer Regierung sitzen und welche Art von Leuten in ein Parlament gewählt wird.“

Die Freiheitspartei hat bei den Parlamentswahlen im Oktober, mit 26 Prozent der Stimmen den dritten Platz erreicht. Der konservative Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka sagte, er könne das Verhalten der IKG verstehen und fügte hinzu, „es sei bedauerlich, dass einige nicht kommen“.

Anfang dieses Monats sagte Innenminister Herbert Kickl von der FPÖ, Asylbewerber sollten in speziellen Zentren „konzentriert“ werden, um den Behörden bei der schnellen Bearbeitung ihrer Anträge zu helfen.

Kickls Formulierung erinnerte an Konzentrationslager aus der Zeit der Nazis, in denen während des Zweiten Weltkriegs Millionen von Juden, politisch Andersdenkende, Behinderte, Roma und Sinti gefangen gehalten und getötet wurden.

 

Von am 28/01/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.