Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kommunalwahlen: Stichwahl in Jerusalem, Wahldrama in Beit Shemesh

Nach monatelangen Wahlkämpfen stehen die Ergebnisse der Kommunalwahlen von Dienstag noch lange nicht fest. Das ist in Jerusalem der Fall, wo die beiden Kandidaten für die Wahl zum Bürgermeister – Ofer Berkovich und Moshe Lion – am 13. November an einer Stichwahl teilnehmen werden, da keiner der Kandidaten die 40 Prozent der Stimmen erhalten hat, die nötig sind.

Jerusalem Bürgermeister Kandidaten Ofer Berkovich (L) und Moshe Lion.

Lion, der seit vielen Jahren in der Stadt- und Landespolitik tätig ist, erhielt ein Drittel aller Stimmen in der Stadt, während Berkowitz 28,8 Prozent aller Stimmen erhielt.

Der Minister für Jerusalem-Angelegenheiten Ze’ev Elkin und der Chareidi-Kandidat Yossi Deitch sind aus dem Rennen. Sowohl Lion als auch Berkowitz haben die Anhänger ihrer besiegten Gegner aufgefordert, ihre Kampagnen zu unterstützen.

Bei den Ratswahlen gewann Degel HaTorah sechs Sitze, Hitorerut – sechs, Schas – fünf, Agudas Yisrael – drei, Yerushalayim Tatzliach – zwei, Meuchadim – König – zwei, Eitz-Bnei Torah – eine, Pisgat Ze’ev – und Likud – einen Sitz. Moshe Lion´s Partei hat die Schwelle nicht überschritten.

Neben Jerusalem finden auch an anderen Orten Wahlen in der zweiten Runde statt, unter anderem in Rishon Lezion, Kfar Sava, Gush Etzion, Hod Hasharon, Jehud, Meitar, Tzfas, Rosh Pina, Ramat Hasharon und Ra’anana.

In Tel Aviv erhielt Ron Huldai 47,7 Prozent aller Stimmen der Stadtbewohner, genug, um seine fünfte Amtszeit zu beginnen. Mit seinem Sieg wird Huldai der dienstälteste Bürgermeister in der Geschichte von Tel Aviv. Er überragt die vier Amtszeiten von Shlomo Lahat. Die beiden wichtigsten Konkurrenten von Huldai, der Entertainer Assaf Harel und der stellvertretende Bürgermeister Assaf Zamir, führten eine Kampagne an, der zufolge „junges Blut“ notwendig sei, um das Wachstum der Stadt fortzusetzen. Huldai sagte zu seinem Sieg, er ginge am Mittwoch wie üblich wieder an die Arbeit. Im Rat erhielt Shas drei Sitze, während Ma’aminim (Agudas Yisrael-Yachad-Jewish Home) einen Sitz erhielt und nur 17 Stimmen für den zweiten Sitz fehlen.

Der dramatischste Wettbewerb des Landes fand im stark chareidi geprägten Beit Shemesh statt, wo am Mittwochmorgen der amtierende Moshe Abutbul seinen Hauptkonkurrenten Aliza Bloch mit nur 251 Stimmen anführte. Es wurden jedoch nicht alle Stimmen gezählt, darunter die Stimmen der IDF-Soldaten, die in der Stadt leben. Es ist nicht klar, wie diese Stimmauszählungen enden werden. Zumindest die bisherigen Ergebnisse der Wahlen überraschten viele Einwohner, die Abutbuls Wiederwahl erwarteten.

Nach Angaben des Innenministeriums erhielt Abutbul 21.570 Stimmen, während Bloch 21.499 erhielt. Ungezählt sind bisher zwischen 500 und 800 Stimmen von Soldaten und Gefangenen und es sind diese Stimmen, die offenbar die Wahl entscheiden werden. Da es nur zwei Kandidaten gibt, ist keine Stichwahl erforderlich.

Eine weitere dramatische Wahl fand in Haifa statt, wo der langjährige Bürgermeister Yona Yahav aus dem Amt geschossen wurde. Er wurde von dem neuen Bürgermeister Einat Kalish-Rotem, der fast 60 Prozent der Stimmen erhielt, gründlich geschlagen, verglichen mit nur 36 Prozent für Yahav. Die Hauptprobleme dieser Kampagne bezogen sich auf das Versagen der Stadt, sich als Technologiestandort zu etablieren und die fortwährende Verschmutzung der zahlreichen Industrieanlagen der Stadt. Degel HaTorah erhielt zwei Sitze, jeder mit Agudas Yisrael und Shas.

In Bnei Brak gewann Avraham Rubinstein wie erwartet. Im Stadtrat erhielt UTJ 16 Sitze, Shas – sechs, Eitz-Bnei Torah – drei, Yachad-one und der Likud überraschte mit einem Sitz.

In Beitar gewann Meir Rubinstein eine dritte Amtszeit. Im Stadtrat erhielt Agudas Yisrael sechs Sitze, Degel HaTorah – vier, Shas – vier, Anashim-Hershkop – einen und Toshavim – einen.

In Modi’in Ilit gewann Yaakov Gutterman mit über 88 Prozent der Stimmen eine weitere Amtszeit. Auch UTJ hat gewonnen

In Ashdod gewann Bürgermeister Dr. Yechiel Lasri mit 41,59 Prozent eine weitere Amtszeit – gerade genug, um die erste Runde zu gewinnen. In den Ratssitzen gewann Ashdod Beyachad sechs Sitze, Shas – 5, UTJ – 4, Ashdod Tenatzeiach – 3, Atid Ashdod – 2, Ashdod Betnufah – 2, Commando Ashdod – 1 und Derech Chadashah erhielten ebenfalls einen Sitz.

In Elad gewann der Bürgermeister Yisrael Porush mit 56 Prozent der Stimmen eine weitere Amtszeit. In den Ratssitzen gewann Shas fünf Sitze, Agudas Yisrael – 4, Degel HaTorah – 3, Avi Dayan – 1, Jewish Home – 1 und Barak Tzabari – 1 Sitz.

In Petach Tikva wurde der Bürgermeister Itzik Braverman von Rami Greenberg besiegt.

In Arad besiegte der amtierende Bürgermeister Nissan Ben Chamu in einem Kampf zwischen den Chareidi- und dem Chiloni-Kandidaten Moshe Edri, der von der Chareidi-Gemeinschaft und dem Likud unterstützt wurde, mit großem Vorsprung.

In Tzfas gab es eine Überraschung, als der jetzige Bürgermeister Ilan Shochat besiegt wurde. In der zweiten Wahlrunde werden Shuki Ohana die Kandidaten sein, die sich gegen Nachman Gelbach stellen werden.

Der größte „Herzschmerz“ -Verlust – sowohl für den Kandidaten als auch für den Bürgermeister – gab es in der nördlichen Gemeinde von Nahariya, wo Jacky Sabbagh, nach 30 Jahren als Stadtoberhaupt abgewählt wurde. Nachdem Sabbagh über seinen Verlust informiert worden war, sagte er den Wählern, er suche nach einem Begriff, der die Situation angemessen beschreibt. Und für die Einwohner von Nahariya, die mich nach 30 Jahren aus dem Amt geworfen hatten, habe er nur den Begriff „undankbare Leute“. Als Antwort darauf berichtete Yediot Acharonot, dass einige Wähler ihn anschrien:“ Sie sind der undankbarste.”

 

Von am 31/10/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 2 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.