Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kandidaten und Parteien für die Kommunalwahlen am Dienstag

Am Dienstag werden die Israelis ihre Stimme bei Kommunalwahlen im ganzen Land abgeben, was in einigen Bereichen eine besonders hitzige Kampagne war.

Das Bürgermeisteramt der Großstädte und Kleinstädte von Jerusalem und Tel Aviv bis zu den regionalen Räten in Judäa und Samaria und den Drusen-Räten auf den Golanhöhen wird neu zu besetzen sein.

Die Wahlbeteiligung bei Kommunalwahlen war historisch gesehen viel niedriger als bei den nationalen Kampagnen, insgesamt 51,9 Prozent im Jahr 2013, mit nur 28,7 Prozent in Tel Aviv-Jaffa; 36,1 Prozent in Jerusalem. Aber dieses Jahr hoffen die Beamten, dass ein neues Gesetz das den Arbeitern den Tag (mit Lohn) Arbeitsfrei gibt an dem sie wählen, die Bürgerbeteiligung erhöhen wird.

Laut Angaben des Innenministeriums sind etwa 6,6 Millionen Israelis für 251 Stadt- und Regionalräte wahlberechtigt. Sie werden zwei Stimmzettel abgeben: einen für die Wahl des Bürgermeister und eine für die Parteiliste, die sie in ihrem Gemeinderat vertreten sollen. Wenn am 30. Oktober kein einziger Bürgermeisterkandidat über 40 Prozent der Stimmen erhält, wird am 13. November eine Stichwahl der beiden mit den meisten Stimmen stattfinden.

Insgesamt wetteifern nicht weniger als 3.400 Parteilisten um die Kontrolle der Lokalregierungen, die meisten davon nicht oder nur lose mit den großen nationalen Parteien.

Hier ein kurzer Blick auf einige der im Rennen befindlichen Kandidaten in den großen Städten und den wichtigsten Chareidi-Gemeinden:

Yerushalayim:

Der Minister für Jerusalem-Angelegenheiten Zeev Elkin, ist der Likud-Kandidat mit Billigung des israelischen Premierministers Binyamin Netanyahu. Gemeinderat Moshe Lion hat die Unterstützung von Degel HaTorah und Shas, Vizebürgermeister Yossi Deitch ist der Kandidat von Agudas Yisrael, und Ofer Berkovitch ist der führende weltliche Kandidat.

Tel Aviv:

Der Bürgermeister von Tel Aviv, Ron Huldai, 74, ist nach 20 Jahren wieder amtiert. Sein Stellvertreter Asaf Zamir (38) aus der Rov-HaIr-Fraktion hat eine ernsthafte Herausforderung angenommen, liegt aber immer noch in den Umfragen mit 6-10 Punkten zurück.

Die Chareidi-Gemeinde wird von zwei Parteien vertreten, Shas und Ma’aminim (Agudas Yisrael-Yachad).

Haifa:

Haifa wird es voraussichtlich ein enges Rennen geben. Yona Yahav, 74, war 2003 Bürgermeisterin und versucht, Herausforderungen von jüngeren Politikern abzuwehren. David Etzioni, Rechtsanwalt und ehemaliger Finanzministerberater und Einat Kalisch Rotem, sind die Herausforderer.

Bnei Brak:

Von Avraham Rubenstein (Central Torah Liste) wird stark angenommen, vor Nir Ariel (Yachad Shivtei Yisrael) und Avraham Kahan (Bnei Torah) zu gewinnen.

Ashdod:

Yehiel Lasari, der Amtsinhaber, führt in den Umfragen gegen Shimon Katznelson, Eli Lachmani und Boris Gitterman.

Beit Shemesh:

Moshe Abutbul, der chareidi Bürgermeister, versucht mit Unterstützung von Agudas Yisrael, Degel HaTorah und Shas eine weitere Amtszeit zu gewinnen. Den Umfragen zufolge ist das Rennen zwischen Abutbul und seiner national-religiösen Herausforderin Dr. Aliza Bloch ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Etz-Bnei Torah unterstützt keinen Bürgermeisterkandidaten.

Elad:

Der derzeitige Bürgermeister Yisrael Porush kandidiert für eine zweite Amtszeit. Der Kandidat von Degel HaTorah / Shas zum Bürgermeister, Yitzchak Pindrus, wurde vom Obersten Gericht wegen Nichteinhaltung der Aufenthaltsbestimmungen disqualifiziert.

Die Parteien, die für den Rat kandidieren, sind Agudas Yisrael, Degel HaTorah, Jewish Home, Yachad und Etz-Bnei Torah.

Modiin Ilit:

Yaakov Guterman, der seit dem Jahr 2000 Bürgermeister ist, ist wieder am Start und wird voraussichtlich gewinnen.

Netanya:

Bürgermeisterin Miriam Feirberg, die seit über 20 Jahren im Amt ist, ist wieder am Start. Es gibt mehrere andere Kandidaten, darunter der ehemalige MK Yoni Chetboun.

Über 10 Parteien laufen für den Rat, darunter Gal (Gimmel-Laniado), Agudas Yisrael und Degel Ha Torah zusammen, und Shas.

Petach Tikwa:

Bürgermeister Itzik Braverman kandidiert für eine weitere Amtszeit. Es gibt mehrere andere Kandidaten, von denen der ernsteste Rami Greenberg ist.

Der Rat, der von 27 auf 29 Sitze gewachsen ist, wird von 10 Parteien angefochten. Die Chareidi Community wird von UTJ und Shas vertreten.

Tzfas:

Bürgermeister Ilan Shochat, der seit 2008 Bürgermeister ist, kandidiert für eine dritte Amtszeit. Eine Reihe von Kandidaten, die gegen ihn vorgehen, sind Stadtrat Nachman Gelbach, der von Agudas Yisrael unterstützt wird; Ratsmitglied Eliezer Lazar, Shuki Ohana (Likud) und Yishai Maimon (Kulanu).

Die Chareidi-Gemeinde ist in Tzfas von drei Parteien vertreten: Agudas Yisrael, Degel HaTorah und Shas.

Rechovot:

Bürgermeister Rachamim Malul kandidiert für eine zweite Amtszeit. Über 10 Parteien laufen für den Stadtrat, einschließlich Agudas Yisrael, Shas, Degel HaTorah und Jüdisches Heim.

Telzstein (Kiryat Yearim):

Nach vielen Verhandlungen wird der derzeitige Bürgermeister Avraham Rosenthal in seiner Position bleiben und Yitzchak Ravitz, ein Kandidaten von Degel HaTorah, der von Beitar weggezogen ist, zu seinem Stellvertreter ernennen. Rosenthal wird Mitte des Jahres zurücktreten und Ravitz wird als Bürgermeister fungieren.

Da keine Parteien Listen eingereicht haben, wird es keine Kommunalwahlen für den Gemeinderat geben.

Emanuel:

Die Parteien, die für den Rat kandidieren, sind UTJ, Shas, Telalei Orot und Torat Emanuel. Agudas Israel.

 

Von am 29/10/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sieben − 2 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.