Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische Landwirte protestieren mit Kälbern vor Bennetts Haus

Dutzende Bauern aus ganz Israel versammelten sich Donnerstagmorgen vor dem Haus von Verteidigungsminister Naftali Bennett in Ra’anana und forderten ihn auf, Maßnahmen zu ergreifen um den Boykott ihrer Produkte durch die palästinensische Autonomiebehörde zu beenden.

Israelische Bauern protestieren vor Bennetts Haus. Foto: Elad Gutman

Einige der Bauernfamilien die nicht in der Lage sind, die finanzielle Last des Boykotts zu tragen, brachten Kälber mit und stellten sie auf Bennetts Rasen gegenüber seiner Wohnung, um „das Gras zu genießen“. Mit den Worten der Bauern: „Wir haben keine mehr Geld, um sie zu füttern. Der Verteidigungsminister wird gebeten, sich um die Kälber zu kümmern, während er daran arbeitet, den palästinensischen Boykott zu beenden.“

In den vergangenen vier Monaten hat die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) die Grenzübergänge für israelische Güter geschlossen und israelische landwirtschaftliche Erzeugnisse konfisziert. Während Israel den Palästinensern gestattet hat, ihre landwirtschaftlichen Produkte weiterhin nach Israel zu befördern.

Die Organisatoren des Protests erklärten, dass „nach Dutzenden von Versuchen, Entscheidungsträger in Israel, insbesondere den für die Öffnung der Übergänge zuständigen Verteidigungsminister zu überzeugen, den Landwirten zu helfen. Sind die verzweifelten Bauern jetzt zu Bennett nach Hause gekommen um ihn aufzufordern, alle Mittel einzusetzen, um den Boykott zu stoppen.“

„Wir erwarten, dass Bennett für uns arbeitet“, erklärte Ron de Levi, ein Bauer aus Moshav Mehola im Jordantal.

„Wir hoffen, dass er die nationalen Auswirkungen und die wirtschaftliche Bedeutung eines palästinensischen Boykotts gegen israelische Bauern versteht. Die Absurdität ist, dass er über ein riesiges Arsenal an Werkzeugen verfügt, um den palästinensischen Boykott zu stoppen. Aber bis heute hat er sie nicht eingesetzt und gleichzeitig hat er den Palästinensern erlaubt, Waren nach Israel zu transportieren, als hätte sich nichts geändert.“

Nach ungefähr einer halben Stunde ging Bennett zu den Demonstranten und sprach mit ihnen. Sie sagten ihm, sie stünden vor einem finanziellen Zusammenbruch und er müsse eingreifen.

„Es geht nicht darum, wie viele Kälber nach Israel kommen, sondern um einen freien Markt“, sagte Aharon Amnon ein Bauer im Negev, als er mit dem Verteidigungsminister sprach.

„Im Gegenzug erlaubt Israel den Palästinensern Lastwagenladungen mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen und Arbeitern nach Israel hereinzubringen, als ob nichts geschehen wäre“, fügte Amnon hinzu.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/01/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.