Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelis vom Coronavirus-Kreuzfahrtschiff evakuiert; Zuhause im Krankenhaus

Nach zwei Wochen, in denen sie vom Rest der Welt – und sogar von anderen Passagieren – isoliert waren, landeten am frühen Freitagmorgen elf Israelis die an Bord des Kreuzfahrtschiffes Princess Diamond waren, in Israel. Sie wurden direkt in das Sheba-Krankenhaus außerhalb von Tel Aviv gebracht, wo sie eine Woche lang isoliert bleiben werden.

Die elf waren Passagiere auf dem Schiff, zeigten keine Anzeichen einer Infektion mit dem Coronavirus. Vier weitere Israelis wurden vom Schiff entfernt, nachdem sie Symptome zeigten und diagnostiziert wurden, dass sie sich mit dem Virus infiziert hatten. Sie bleiben in einem Krankenhaus in Japan, obwohl Beamte sagten, sie seien zuversichtlich, dass die vier nächste Woche nach Israel zurückkehren könnten.

Bei der Ankunft war die Gruppe von einer Menge Journalisten umgeben, die von der Polizei mit Schutzmasken in Schach gehalten wurden. Einer der Passagiere machte die Brachah von Shehechiyanu und mehrere warfen sich nieder und küssten den Boden, traditionell ein Zeichen des Dankes für die Ankunft im Heiligen Land.

Professor Itzik Kreiss vom Sheba Hospital sagte, dass die Mitarbeiter alles tun würden, um es den Reisenden angesichts des Traumas das sie gerade erlebt hatten, bequem zu machen.

Die elf werden in einem Gebäude neben dem Hauptcampus des Krankenhauses untergebracht, in dem früher Krankenhausangestellte untergebracht waren. Die Zimmer wurden mit „intelligenten Betten“ ausgestattet, die wichtige Körperfaktoren im Schlaf messen, um sie auf Infektionen zu überwachen. Sie werden auch mehrmals täglich einem Blutdruck und anderen Tests unterzogen.

Dr. Gadi Siegel, der für die Einheit verantwortlich ist, sagte zu Yisrael Hayom, dass einige der Passagiere chronische Erkrankungen wie Herzprobleme hatten, aber „wir wissen, dass sie nicht krank waren, als sie auf das Schiff stiegen. Wir behalten ihren Gesamtzustand im Auge und sind für alle Entwicklungen bereit.“

Siegel gab zu, dass „die Kritik, dass wir übervorsichtig sind, legitim sein mag, aber es muss daran erinnert werden, dass es sich um eine Krankheit handelt, über die wir nur sehr wenig wissen. Daher ist es wichtig, auch kleine Details im Auge zu behalten.“

In der Zwischenzeit hat das Gesundheitsministeriums einen Plan entwickelt, ein ganzes Krankenhaus der Behandlung von Coronavirus-Opfern und solchen, die im Verdacht stehen sich mit dem Virus infiziert zu haben, zu widmen. In den letzten Tagen wurden Hunderte von Menschen zur Untersuchung in die Notaufnahme gebracht, was das Personal dort stark belastet, das mit „regelmäßigen“ Notfällen fertig werden muss.

Als Reaktion darauf hat das Gesundheitsministerium vorgeschlagen, in Rishon LeTzion ein nicht ausreichend genutztes geriatrisches Krankenhaus für die Behandlung von Coronavirus-Opfern einzurichten. Die Gemeinde erklärte, sie werde eine gerichtliche Verfügung gegen den Plan beantragen und behaupten, das Ministerium habe mehrere Bedingungen, zu deren Erfüllung es sich verpflichtet habe, vor der Eröffnung der Einrichtung nicht erfüllt.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/02/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.