Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Nation wartet auf Liste der „roten“ Städte die gesperrt werden sollen

Die Israelis warteten am Montagabend auf die Veröffentlichung einer Liste der Städte, die vom Coronavirus-Kabinett unter Ausgangssperre gestellt werden, laut fortgeschrittenen Berichten sind es bis zu 40 Orte.

Der israelische Premierminister Binyamin Netanyahu geriet wegen unberechenbarer Politikgestaltung zunehmend in die Kritik, als die Regierung von der Anordnung einiger Sperren die am Sonntagabend bekannt gegeben werden sollten zurücktrat und die Änderung der Ausgangssperre ankündigte, die am Dienstagabend in Kraft treten soll.

Oppositionsführer Yair Lapid forderte erneut den Rücktritt von Netanjahu, nachdem er am Montag eine schriftliche Rüge des Premierministers über die Behauptung von Avigdor Liberman erhalten hatte, dass die Gesundheitsvorschriften der Regierung „offensichtlich illegal“ seien und niemand ihnen gehorchen müsse.

Die Bürgermeister von Chareidi-Städten wie Eilat und andere, bestritten die Einstufung ihrer Städte als „rot“ und legten Beweise dafür vor, dass die Infektionsraten falsch interpretiert worden waren, oder dass Entscheidungen über das Schicksal von Hunderttausenden von Bürgern ohne Unterstützung getroffen wurden.

„Wir wollen eine allgemeine Schließung verhindern oder zumindest aufschieben“, sagte der Premierminister. „Wir haben uns entschlossen, einen Schritt zurückzutreten, um 40 Städte zu sperren.“

Er erklärte, der Grund für die Verzögerung sei, dass das Gesetz die Konsultation der Gemeindevorsteher vorschreibe und dafür zusätzliche Zeit benötigt werde.

Einige der Städte, die voraussichtlich auf der Liste für Ausgangssperre stehen werden: Beit Shemesh, Beitar Illit, Bnei Brak, Eilat, Elad, Emmanuel, Kafr Kassem, Taibe, Tira und Umm al-Fahm.

Früher am Tag beschrieb die Vorsitzende des Knesset Coronavirus-Komitees, Yifat Shasha-Biton, die der Regierung seit Monaten ein Dorn im Auge ist, die ärgerliche Situation:

„Sie sagten zuerst nur acht Städte und dann sagten sie – nein, es werden nicht acht sein, es werden 30 sein“, erinnerte sie die Teilnehmer des Treffens. „Dann gab es Druck“, fuhr sie fort, „und aus 30 Städten wurden 40.“

„Ich bin heute Morgen aufgestanden und habe herausgefunden, dass wir jetzt über 40 Städte sprechen“, sagte sie und beschuldigte das Gesundheitsministerium für „keine Datentransparenz“.

„In der letzten Woche herrschte eine Atmosphäre, in der wir uns einer Katastrophe nähern. Eine allgemeine Schließung schwebte über uns, basierend auf den Behauptungen, dass wir uns in einer epidemiologischen Realität befinden, die dies erfordert.“

Aber Yifat Shasha-Biton stellte eine solch düstere Einschätzung in Frage und forderte erneut die Regierungsbeamten auf, „der Öffentlichkeit in die Augen zu schauen und mit ihnen zu sprechen und ihnen die Fakten zu nennen.“

Coronavirus-Kommissar Prof. Roni Gamzu sprach die weit verbreitete Aufregung über die Unsicherheiten an und bekräftigte, dass er nicht beabsichtige, zurückzutreten.

„Wer glaubt ich würde zurücktreten, kennt mich nicht“, sagte Gamzu. „Ich bewege mich vorwärts und werde dies auch weiterhin für die Bürger Israels tun.“ Zu den kommenden Einschränkungen bemerkte er: „Es ist nicht schön – es ist für keinen von uns angenehm.“

Gesundheitsminister Yuli Edelstein sagte: „Ich verstehe das Grundrecht von uns allen, mit 1.000 Gästen zu daven, zu protestieren, zu heiraten. Aber was ist mit den Rechten eines Bürgers, der an Diabetes oder Lungenerkrankungen leidet? Von denen, die das Land aufgebaut haben und heute älter und gefährdet sind? Was ist mit den Ärzten und Krankenschwestern? Hat keiner dieser Menschen Rechte?“

Er erklärte, wenn alles offen ist und alles wie gewohnt weitergeht – keine Masken, keine Einschränkungen -, werden die Ergebnisse eine erhöhte Infektion sein. Von denen, die krank werden, landen 2% im Krankenhaus und 0,8% sterben.

Um die Lage zu erschweren und die Angst zu verschlimmern, äußerte die Leiterin des öffentlichen Gesundheitswesens des Gesundheitsministeriums, Dr. Sharon Elrai, Unsicherheit über die Anzahl der Coronavirus-Opfer.

Elrai teilte Mitgliedern des Coronavirus-Kabinetts mit, dass einige Patienten, die an Atemwegserkrankungen gestorben sind, möglicherweise stattdessen COVID-19 erlegen sind, was die Zahl der Todesopfer erheblich höher als die offizielle Zahl machen würde.

Am Montagabend teilte das Gesundheitsministerium mit, dass 1.026 Menschen in Israel an COVID-19 gestorben sind.

IN-Redaktion

 

Von am 08/09/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.