Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Syrien verurteilt Pompeos Golan-Besuch als Provokation

Syrien verurteilte den Besuch von US-Außenminister Mike Pompeo in den Golanhöhen am Donnerstag in der „stärksten Sprache“ und sagte, es sei eine provokative Handlung, bevor US-Präsident Donald Trump seinen Posten verlässt, berichten staatliche Medien.

Pompeo besuchte am Donnerstag als erster US-Außenminister eine israelische Stadt in Yehuda, Shomron und den Golanhöhen. Palästinenser und arabische Staaten sagten, der Schritt würde dazu beitragen, die israelische Kontrolle über das zu festigen, was sie als „besetztes Gebiet“ betrachten.

Syrien forderte die internationale Gemeinschaft und die Vereinigten Staaten auf, den „provokativen“ Besuch zu verurteilen, der angeblich gegen internationale Resolutionen verstößt. Eine Regierungsquelle wurde in den staatlichen Medien zitiert.

„Der Besuch ist ein provokativer Schritt vor dem Ende von Trumps Regierung und eine offensichtliche Verletzung unserer Souveränität“, heißt es in der Erklärung.

Trump begeisterte Israel im Jahr 2019, als er Israels Anspruch auf Souveränität über die Golanhöhen anerkannte.

Die Höhen waren Teil Syriens bis 1967, als Israel den größten Teil des Gebiets im Sechs-Tage-Krieg eroberte, besetzte und 1981 annektierte. Diese einseitige Annexion wurde international nicht anerkannt und Syrien fordert seitdem die Rückgabe des Territoriums.

Syrien versuchte im Nahostkrieg 1973, die Höhen zurückzugewinnen, wurde jedoch von den israelischen Streitkräften zurückgewiesen. Israel und Syrien unterzeichneten 1974 einen Waffenstillstand und der Golan war seitdem relativ ruhig.

Reuters/IN-Redaktion

 

Von am 20/11/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.