Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der Hauptkandidat für Bidens Pressesprecher ist ein Israelophobiker

Nachdem Nachrichten-Netzwerke projiziert hatten, dass Joe Biden die Präsidentschaftswahlen gewinnen würde, versprach er der amerikanischen Öffentlichkeit: „Ich verspreche Ihnen Folgendes: Ich werde Präsident für alle Amerikaner sein – ob Sie für mich gestimmt haben oder nicht.“ Biden machte das gleiche Versprechen wie sein zentrales Wahlkampfthema; Er wiederholte dieses Versprechen in Rathäusern, Debatten und sozialen Medien. Die Einhaltung dieses Versprechens wird für das Wohlergehen Amerikas von entscheidender Bedeutung sein.

Um sein Versprechen an das Land zu erfüllen, muss Biden Verwaltungsbeamte ernennen, die allen Amerikanern zugänglich sind. Personal ist Politik. Es war daher zutiefst besorgniserregend, Berichte zu lesen, wonach die von George Soros unterstützte, radikale Promotorin der Annullierungskultur, Karine Jean-Pierre, als führende Kandidatin für Bidens Pressesprecherin hervorgegangen ist. Die Ernennung der ehemaligen Soros-MoveOn.org-Sprecherin Jean-Pierre würde gegen Bidens wiederholtes Schlüsselversprechen an das amerikanische Volk verstoßen.

Als Biden sie im August zum Stabschef der Vizepräsidentschaftskampagne die kalifornischen Senatorin Kamala Harris ernannte, beschrieb ZOA, wie sie die „gefährliche, orwellsche“ Kultur der Zerstörung „vorantreibt, die fälschlicherweise pro-israelische Gruppen verurteilt und ausgrenzt , auch linksgerichtete, als „islamfeindlich“ und „gegen die Menschenrechte“ und unfähig sich mit jüdischen Gruppen zu treffen. (Siehe „ZOA an Senator K. Harris: Entlassen Sie Ihre israelhassende COS Karine Jean-Pierre, Fmr. Beraterin für Soros-Funded MoveOn.org“, August 2020).

Zum Beispiel:

  • Jean-Pierre befürwortete und half dabei, den Boykott der demokratischen Präsidentschaftskandidaten gegen die nationale AIPAC-Konvention 2020 zu orchestrieren, und mied damit Tausende von pro-israelischen Amerikanern, darunter viele linksgerichtete. In ihrem im März veröffentlichten Newsweek-Interview freute sich Jean-Pierre darüber, dass „nicht ein demokratischer Präsidentschaftskandidat zum den AIPAC-Kongress erschienen ist“; Sie prahlte damit, dass MoveOn.org dazu beigetragen habe, den Anti-AIPAC-Boykott der demokratischen Präsidentschaftskandidaten zu schaffen; und lobte die „No-Show“-Politik der Demokraten als „mutige Entscheidung, Diplomatie und Menschenrechte vor der Macht einer Lobbyorganisation zu priorisieren“.

Jean-Pierre’s Förderung der „Cancel Culture“ steht im Widerspruch zu Bidens Versprechen, für alle Amerikaner zu sein.

  • In ihrer Newsweek-Stellungnahme bezeichnete Jean-Pierre auch die rechtmäßige Opposition der AIPAC gegen das katastrophale iranische Atomabkommen von 2015 als „Versuche, das Iran-Abkommen zu ruinieren“ und als AIPAC-Unterstützung für eine namenlose Gruppe, die „antimuslimischen Rassismus verbreitet“. Jemand, der Gegner des Iran-Deals (die Mehrheit der amerikanischen Öffentlichkeit) beschuldigt, anti-muslimischen Rassismus zu unterstützen, ist nicht geeignet, als Pressesprecher für eine Regierung zu fungieren, die sich geschworen hat, allen Amerikanern zu dienen.
  • In ihrer Stellungnahme beschuldigte Jean-Pierre AIPAC erneut, die islamfeindliche Rhetorik „forciert“ zu haben. „Die Organisation [AIPAC] ist bekannt geworden für den Handel mit anti-muslimischen und anti-arabischen Rhetoriken, während sie islamfeindliche Stimmen und Einstellungen hervorhebt.“ Wie kann Jean-Pierre möglicherweise allen Amerikanern dienen, wenn sie solch absurde Anschuldigungen gegen AIPAC erhebt, eine Organisation, die sich in wichtigen Fragen der israelischen Souveränität (z. B. das Recht des jüdischen Volkes, in unseren historischen Ländern in Judäa und Samaria zu leben) im Allgemeinen ablehnt? Auch verzögerte sie ihre Unterstützung für den Taylor Force Act?
  • In derselben Stellungnahme verurteilte sie Redner auf der AIPAC-Konferenz, die die damals noch jungen Anti-Israel-Mitglieder im Kongress angemessen kritisierten – z. B. die Abgeordneten Ilhan Omar (D-Minn.), Rashida Tlaib (D-Mich.) Und Alexandria Ocasio-Cortez (DN.Y.). Omars „Trupp“ muss verurteilt werden, wenn Amerika ein Ort bleiben soll, an dem Antisemitismus inakzeptabel ist. Jean-Pierre vertrat die Seite der Antisemiten und zeigte, dass sie keine Regierung vertreten kann, die versprochen hat, „für alle Amerikaner“ zu sein.
  • Ebenfalls in ihrer Newsweek-Stellungnahme förderte Jean-Pierre die Blutverleumdung, dass „Israel bei seinen Angriffen auf Demonstranten im Gazastreifen möglicherweise Kriegsverbrechen begangen hat“. Sie verleumdete Israel fälschlicherweise, weil es die israelischen Bürger gegen die Hamas und palästinensische Terroristen des Islamischen Dschihad verteidigte, die darauf aus waren, in Israel einzudringen.
  • In einem November 2019 bezeichnete Jean-Pierre in der Vogue die Trump-Regierung als „Regime der weißen Vorherrschaft“ und machte die berüchtigte Aussage in Charlottesville, Virginia, weil er „sehr gute Leute auf beiden Seiten hat“, wobei sie Neonazis meinte. Jemand, der solch unbegründete Anschuldigungen gegen eine von mehr als 70 Millionen Amerikanern unterstützte Regierung erhebt, ist kein geeigneter Sprecher für einen Präsidenten „aller“ Amerikaner.

Dieses Problem ist natürlich größer als die mögliche Ernennung der Antisemitin Karine Jean-Pierre zur Pressesprecherin. Eine potenzielle Biden-Regierung muss große Sorgfalt walten lassen, um sicherzustellen, dass ihre Ernennungen Bidens wichtigstes Versprechen widerspiegeln, Präsident für alle Amerikaner zu sein.

Von Morton A. Klein (JNS)

Morton A. Klein ist der nationale Präsident der Zionist Organization of America.

Übersetzung: IN-Redaktion

 

Von am 20/11/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.