Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bennett ist der führende Kandidat um Netanyahu außerhalb vom Likud zu ersetzen

Der Vorsitzende von Yamina, MK Naftali Bennett, ist der führende Kandidat, der Binyamin Netanyahu als Premierminister von außerhalb der Likud-Partei ersetzen soll. Dies geht aus einer neuen Umfrage unter rechten Wählern hervor, die von Prof. Camille Fuchs durchgeführt wurde.

Laut der Umfrage, die von einer philanthropischen Stiftung aus dem Ausland in Auftrag gegeben wurde und deren Ergebnisse Arutz Sheva zur Verfügung gestellt wurden, unterstützt etwa ein Drittel der rechten Wähler die Idee, den Premierminister ohne Wahl zu ersetzen.

Unter allen rechten Wählern gibt es keine klare Präferenz dafür, ob Netanyahus Nachfolger aus dem Likud (35%) oder außerhalb der Partei (31%) kommen sollte.

Bei den Israel Beiteinu-Wählern gibt es eine größere Präferenz für Ersatz außerhalb des Likud (39%) als bei den Likud-Mitgliedern (24%), und bei den Likud-Wählern sind die Zahlen umgekehrt. 37% bevorzugen Netanyahus Ersatz im Vergleich zu 27%, die es vorziehen, dass der Ersatz von außerhalb der Partei kommt.

Die bekanntesten Kandidaten für die Ersetzung von Netanyahu unter den Likud-Mitgliedern sind Gideon Saar (31%), gefolgt von Nir Barkat (22%). Yisrael Katz und Tzachi Hanegbi wurden von weniger als 5% der Befragten ausgewählt. Bei den Likud-Wählern beträgt der Abstand zwischen Gideon Saar und Nir Barkat nur 5%, verglichen mit 9% in der Gesamtstichprobe.

Unter den Kandidaten außerhalb des Likud erhält Naftali Bennett die höchste Unterstützung, mit einer signifikanten Lücke zwischen ihm und Avigdor Liberman, der mit nur acht Prozent die zweithöchste Unterstützung erhielt. Unter den Yamina-Wählern ist die Mehrheit für Bennett viel höher (85%), während unter Israel Beiteinu die Unterstützung für Liberman höher ist als in der gesamten Stichprobe (22%), aber immer noch niedriger als die Unterstützung für Bennett als Nicht-Likud-Premierminister Kandidat (29%) ist. Unter den Likud-Wählern hat Bennett 50% Unterstützung, ähnlich wie in der Gesamtstichprobe, aber Lieberman hat 5% Unterstützung, sogar weniger als der blau-weiße Minister Gabi Ashkenazi (7%).

Die Befragten wurden auch gefragt: „Stimmen Sie zu, dass Netanyahu direkt für die Vertrauenskrise zwischen Regierung und Bürgern verantwortlich ist?“

Die Antworten zeigen, dass 57% der rechten Wähler der Aussage zustimmen, dass Netanyahu ganz oder teilweise verantwortlich ist, und zwar nach folgendem Detail: Von allen Befragten antworteten 13%: „Ich stimme zu, dass Netanyahu verantwortlich ist“, und weitere 44% antwortete „Netanyahu ist verantwortlich, aber er ist nicht der einzige. Andererseits antworteten 39%“ Ich stimme nicht zu, dass Netanyahu verantwortlich ist.“

Unter Likud-Wählern antworteten 5% – „Ich stimme zu, dass Netanyahu verantwortlich ist“, und weitere 44% antworteten „Netanyahu ist verantwortlich, aber er ist nicht der einzige. Andererseits antworteten 46%“ Ich stimme nicht zu, dass Netanyahu verantwortlich ist.“

Unter Likud-Wählern. 5% von ihnen antworteten – „Ich stimme zu, dass Netanyahu verantwortlich ist“, und weitere 44% antworteten „Netanyahu ist verantwortlich, aber er ist nicht der einzige. Andererseits antworteten 46%“ Ich stimme nicht zu, dass Netanyahu verantwortlich ist.“

Die Umfrage wurde zwischen dem 8. und dem 11. November 2020 durchgeführt. Die Stichprobe umfasste 613 Befragte und wurde unter den Wählern der folgenden Parteien durchgeführt: Likud, Yamina, Israel Beiteinu, Shas und United Torah Judaism.

IN-Redaktion

 

Von am 22/11/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare derzeit geschlossen, aber Sie knnen einen trackback von Ihrer webseite hinterlassen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.