Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zehntausende Gläubige erhielten den Segen an der Klagemauer

Tausende von Menschen versammelten sich am Mittwochmorgen an der Jerusalemer Klagemauer unter schweren Sicherheitsvorkehrungen, um den Segen zum Sukkot zu empfangen.

Die Westmauer Heritage Foundation, hat die Menschenmenge auf 50.000 Personen geschätzt, während Medienberichte die Zahl der Teilnehmer zwischen 50.000 und 150.000 bezifferten.

Der Massensegen, Birkat Kohanim in Hebräisch, fällt auf einen Tag während des Sukkotfestes und an Pessach, an dem die Juden zum Heiligen Tempel aufsteigen. Auch am Schawuot, hat der Massensegen an der westlichen Klagemauer in den letzten 45 Jahren stattgefunden.

Segen zum Sukkotfest. Foto/ Courtesy Western Wall Heritage Foundation

Segen zum Sukkotfest. Foto/ Courtesy Western Wall Heritage Foundation

Hunderte von Kohanim segneten die Gläubigen, darunter auch viele Besucher aus der Diaspora.

Die Veranstaltung wurde von den israelischen Oberrabbinern, Yitzhak Yosef und David Lau und von Rabbi Shmuel Rabinovitch, dem Rabbiner der Klagemauer und den heiligen Stätten Israels geleitet.

Mehr als 3.500 Polizisten waren in der ganzen Stadt im Einsatz, um die Sicherheit der Besucher in Jerusalem zu gewährleisten. Darunter Hunderte an der Klagemauer und auf dem Tempelberg, der von gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen israelischen Sicherheitskräften und randalierenden Muslimen überschattet wurde.

Zehntausende jüdische Gläubige warteten am Mittwochabend darauf, dass die Klagemauer für die Hakel Zeremonie geöffnet wurde, die alle sieben Jahre am Ende eines Shmitta oder Sabbatjahres stattfindet.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 30/09/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.