Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Präsident Rivlin trifft den früheren US-Präsidenten Clinton

Am Freitagmorgen (30.10.) traf Präsident Rivlin in seinem Jerusalemer Büro den 42. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Bill Clinton. Der ehemalige US-Präsident besuchte Israel, um an der öffentlichen Gedenkveranstaltung anlässlich der Ermordung des israelischen Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin vor 20 Jahren teilzunehmen.

Präsident Rivlin mit dem ehemaligen US-Präsidenten Clinton. Foto: GPO

Präsident Rivlin mit dem ehemaligen US-Präsidenten Clinton. Foto: GPO

Präsident Rivlin hieß Clinton herzlich willkommen und dankte ihm für seinen Besuch. Er sagte: „Sie sind ein wahrer Freund des Staates Israel und Ihr Besuch zu diesem Zeitpunkt bezeugt dies eindeutig.“

Es handelte sich um das dritte Treffen zwischen dem früheren Präsidenten Clinton und Präsident Rivlin, seitdem letzterer sein Amt angetreten hat. Am Freitag sprachen sie über die Herausforderungen für ihre beiden Staaten, die die gegenwärtigen Entwicklungen in der Region bedingt haben. Ein weiteres Gesprächsthema war, wie die derzeitige Situation das tägliche Leben in Israel beeinflusst.

Quelle: Sprecher des Präsidenten/Botschaft des Staates Israel

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/11/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.