Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Eine Frau aus Sydney wurde über Jom Kippur inhaftiert weil sie den Armeedienst verweigerte

Eine 27-jährige Frau aus Sydney verbrachte Jom Kippur in Israel im Gefängnis, weil sie vor einem Jahrzehnt versucht hatte den Militärdienst zu umgehen.

Natalie Gershoig, wurde am 2. Oktober bei der Ankunft am Ben-Gurion-Flughafen verhaftet, als sie ihre Mutter über die hohen Feiertage besuchen wollte. Sie wurde dann an das IDF-Rekrutierungsbüro überstellt wo sie über ihre angebliche Wehrdienstverweigerung verhört wurde.

Sie verbrachte die letzten fünf Tage – einschließlich Jom Kippur – im Militärgefängnis, während sie auf ihre für Montag angesetzte Gerichtsverhandlung wartete, sagte ihr Vater Alex Gershoig gegenüber der Presse. Alex Gershoig sagte, dass die Familie von der Affäre traumatisiert wäre und fügte hinzu: „Trotzdem bin ich froh, dass sie in einem jüdischen Gefängnis einsitzt, so bin ich sicher, dass sie keinen Schaden erleiden wird.“
Er fügte hinzu: „Ich will in dieser Situation keinen übermäßigen Druck auf das Gericht ausüben, dass würde die Angelegenheit nur noch verschlimmern.“ Seine Tochter – eine ehemalige Studentin am Yeshiva College in Sydney – verließ vor etwa 10 oder 11 Jahren Israel, um nach Hause nach Australien zu fahren.

„Sie war dort für ein paar Jahre um die Schule zu besuchen“, sagte Alex Gershoig. „Ich war sehr krank zu dieser Zeit, deshalb flog sie zurück nach Australien.“ Er sagte auch, ihm sei nicht bekannt, dass seine Tochter eine Benachrichtigung über den Militärdienst erhalten habe.

Aber offenbar wurde ein Haftbefehl gegen sie ausgestellt, nachdem sie vor einem Jahrzehnt versäumt hatte zum obligatorischen Militärdienst zu erscheinen.

„Die Situation ist sehr traumatisch für uns alle“, sagte  Gershoig abschließend.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 06/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.