Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ägypten verschiebt israelisch-palästinensische Waffenstillstands-Gespräche

Ägypten hat die am Montag in Kairo geplanten, indirekten Waffenstillstandsverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern verschoben.

Die Verschiebung wurde am Sonntag bekannt gegeben, sie erfolgt im Zusammenhang mit einem am Freitag verübten Terroranschlag auf der Sinai-Halbinsel, bei dem mehr als 30 ägyptische Soldaten ums Leben kamen, heißt es in Berichten aus Kairo.

Nach dem Angriff schloss Ägypten den Grenzübergang Rafah, den einzigen Grenzübergang zum Gazastreifen der nicht von Israel kontrolliert wird.

Der Nationale Verteidigungsrat Ägyptens, erklärte in den Gebieten in der Nähe der Grenzen zu Israel und dem Gazastreifen, einen Drei-Monats-Notstand.

Der ägyptische Präsident Abdel-Fattah al-Sisi sagte, dass der Angriff auf einen Armee-Checkpoint auf dem Sinai, ein aus „dem Ausland finanzierter Anschlag“ war.

Die Fortsetzung der Gespräche zwischen Israel und den Palästinensern, sind Teil des temporären Waffenstillstands, der Israels 50-Tage-Gaza-Operation im August beendete.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.