Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu zur Forderung „internationale Beobachter“ auf den Tempelberg zu entsenden

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, hat der israelischen Öffentlichkeit am Sonntag noch einmal versichert, dass die Regierung ihr möglichstes tut, um den Terror durch eine Vielzahl von Aktionen zu bekämpfen.

Während der Eröffnungsrede zu seiner wöchentlichen Kabinettssitzung, sagte Netanyahu am Sonntag:

„Wir begegnen der Terrorwelle mit einem methodischen und systematischen Ansatz – der Konsolidierung der Kräfte, der Stärkung der Kräfte und Maßnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus und wir haben Schritte unternommen, um die Schuldigen zu bestrafen“, begann Netanyahu.

„Heute beginnen wir Maßnahmen zu ergreifen, um gegen die Aufstachelung vorzugehen. Darunter gegen die Islamische Bewegung [in Israel], die unter den Top Anstiftern ist, insbesondere gegen ihre finanziellen Ressourcen.“

Netanyahu wiederholte auch Israels Standpunkt gegen einen Vorschlag des UN-Sicherheitsrates, in dem Frankreich vorgeschlagenen hatte „internationale Beobachter“ auf den Tempelberg zu entsenden, der heiligsten Stätte des Judentums.

„Es gibt von der UN keine Erwähnung der palästinensische Hetze und es gibt keine Erwähnung über den palästinensischen Terrorismus“, sagte er. „Es ist ein Aufruf für die Internationalisierung der heiligen Stätten.“

„Nun, wir haben gesehen, was mit den heiligen Stätten im Nahen Osten – was bei Palmyra passiert ist und was im Irak, in Syrien und anderswo geschieht, dass radikale Muslime einander die Moscheen zerstören. Nicht auszudenken, was mit den christlichen Stätten und dem Weltkulturerbe und den jüdischen Stätten geschehen würde.“

„Der Grund, warum der Status quo verletzt wurde, ist nicht weil wir sie verändert hätten“, fuhr Netanyahu fort. „Wir haben nichts zu ändern. Das einzige, was sich verändert hat sind die Aktionen der islamistischen Ganoven von der islamistischen Bewegung in Israel und der Hamas … die dort auftauchen um jüdische und christliche Besucher auf dem Tempelberg anzugreifen. Das ist die einzige Änderung im Status quo.“

„Wir halten am Status quo fest, wir sind die Einzigen die es tun und wir werden dies auch weiterhin in einer verantwortungsvollen, ernsthaften Weise tun. Denn Israel ist nicht das Problem auf dem Tempelberg; Israel ist die Lösung“, schloss Netanyahu.

 

Von am 18/10/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.