Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Nach dem Sturm sind Tausende von Israelis immer noch ohne Strom

Zehntausende von Israelis blieben auch am heutigen Montag ohne Strom, nachdem ein schwerer Sturm durch das Land zog und den Tod eines Bauarbeiters verursacht hatte.

Die meisten der Häuser die einen Tag nach dem verheerenden Regen und den starken Winden noch ohne Strom sind, befinden sich in der Mitte von Israel. Dort funktionierten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung weder die Verkehrsampeln noch die Straßen- und Hausbeleuchtung, was zu gefährlichen Verkehrssituationen führte.

Strassen unter Wasser in Hadera. Foto: Fire and Rescue Service

Strassen stehen unter Wasser in Hadera. Foto: Fire and Rescue Service

Hunderte von Bäumen und große Äste liegen auf dem Boden, sowie vom Sturm heruntergerissene Werbetafeln und Stromleitungen. Trümmer von privaten Häusern und Baustellen, blockieren die Straßen.

In der Stadt Pardes Hanna in Zentralisrael, wurde am Sonntag ein Arbeiter, 20, getötet, als durch den Sturm eine Mauer an der Stelle einstürzte, an der er arbeitete.

Die Israel Electric Corp. geriet durch die Stromausfälle in Streit mit den Gewerkschaften, die dem Unternehmen vorwerfen, dass die Arbeiter die erforderlichen Reparaturen nicht ausführen konnten, da es keinen Notfallplan gäbe.

Die Arbeitnehmer bestritten dies und sagten, dass sie unentwegt im Einsatz sind um die Schäden zu beheben, aber von dem Ausmaß der Schäden überwältigt wären.

 

Von am 26/10/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.