Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

100000 versammelten sich auf dem Rabin Platz um Clinton und Obama zu hören

Hunderttausend Israelis würdigte den ehemaligen Ministerpräsident Yitzhak Rabin, auf einer Kundgebung zum 20. Jahrestag seiner Ermordung.

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton sprach auf der Kundgebung, die am Samstagabend an der zentralen Plaza in Tel Aviv, die Rabins Namen trägt abgehalten wurde. Clinton, der die israelisch-palästinensischen Verhandlungen mit Rabin geführt hatte, lobte Rabins Bereitschaft, Risiken für den Frieden einzugehen und forderte das Publikum auf, seine Arbeit zu vollenden.

Hundertausend nahmen an der Veranstaltung auf den Rabin Platz teil. Foto: Flash90/Tomer Neuberg

Hundertausend nahmen an der Veranstaltung auf den Rabin Platz teil. Foto: Flash90/Tomer Neuberg

„Der nächste Schritt wird dadurch bestimmt, ob Sie sich entscheiden, dass Yitzhak Rabin Recht hatte“, sagte Clinton. „Das Sie die Zukunft mit Ihren Nachbarn teilen und dass Sie sich für den Frieden einsetzen. Die Risiken des Friedens sind nicht so groß wie die Risiken sich davon zu entfernen.“

Rabin, wurde am 4. November 1995 nach einer Friedenskundgebung auf der gleichen Plaza in Tel Aviv ermordet. Sein Mörder, der jüdische Extremist Yigal Amir, war im Gegensatz zu Rabin ein Gegner des israelisch-palästinensischen Friedens.

US-Präsident Obama sprach zu der Versammlung in einer Videobotschaft, er nannte Rabin einen Führer, der „verstanden hatte welchen Gefahren sich Israel ausgesetzt sieht Aber er [Rabin] sagte auch, dass die Palästinenser nicht mehr für immer mit Gewalt ausgeschlossen werden können.“

„Yitzhak spricht immer noch zu uns“, sagte Obama. „Zeigen wir deutlich, dass wir uns Gewalt und Extremismus jeder Art widersetzen und lassen Sie uns Hoffnung schöpfen und offen sein für den Frieden. Denn wir wissen, dass der Frieden möglich ist.“

Israels Staatspräsident Reuven Rivlin, sprach ebenfalls auf der Kundgebung und forderte alle Israelis dazu auf, ihre internen sozialen Risse zu überwinden.

„Israels Demokratie hat nicht aufgehört, ihre Stärke und Widerstandsfähigkeit zu realisieren“, sagte er.

 

Von am 01/11/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.