Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

MDA empört nachdem Mediziner vom Roten Halbmond sich weigerten jüdische Verletzte zu behandeln

„Magen David Adom behandelt alle Verletzten unabhängig von ihrer Religion“, sagt Eli Bin nach Berichten das palästinensische Mediziner jüdische Terroropfer ignoriert hatten.

Israels Notfalldienst Magen David Adom, hat sich gegenüber dem Palästinensischen Roten Halbmond beschwert nachdem berichtet wurde, dass einer seiner Krankenwagen am Freitag an der Stelle eines tödlichen Terroranschlages vorbeifuhr und die verletzten ignorierte, die schwerverletzt auf der Strasse lagen.

MDA-Generaldirektor Eli Bin, verurteilt diese Handlungsweise und wirft dem Roten Halbmond vor, unmenschlich gehandelt zu haben.

„Für uns ist diese Angelegenheit sehr ernst“, sagte Bin am Sonntag auf Channel 10 TV. „Magen David Adom unterrichtet sein Personal alle Verletzten zu behandeln, unabhängig von ihrer Religion. Wir appellieren deshalb an den Präsidenten des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, um den Vorfall zu untersuchen und für Gerechtigkeit zu sorgen.“

Die israelische Regierung hat am Samstagabend ihre Absicht angekündigt, eine internationale Kampagne gegen den Roten Halbmond zu starten.

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu beauftragte das Außenministerium, eine strenge Rüge beim Internationalen Komitee vom Roten Kreuz in Genf einzureichen, unter dessen Ägide der Rote Halbmond arbeitet. Er fordert eine Erklärung dafür, warum die palästinensischen Krankenwagen israelische Verletzte ignorierten, was gegen alle humanitären und ethischen Praktiken verstößt.

Netanyahu, hatte am Freitag eine Nachricht erhalten, dass bei dem Terrorangriff auf Noa Litman und seinen Sohn die bei dem Angriff getötet wurden, ein Krankenwagen des Rote Halbmond zwar gestoppt habe, die Sanitäter sich aber weigerten, die jüdischen Israelis zu behandeln.

Magen David Adom hat bestätigt, dass, als seine Sanitäter am Tatort eintrafen, die Besatzung eines Krankenwagen des Roten Halbmondes in der Nähe herumlungerte, ohne medizinische Hilfe für die Opfer des Angriffs zu leisten.

 

Von am 15/11/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.