Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

EU will trotz Israels Bedenken am Frieden im Mittleren Osten mitarbeiten

Die Europäische Union gab am Montag bekannt, dass sie auch weiterhin am endgültigen Frieden im Nahen Osten arbeiten will, auch wenn Israel sie vom diplomatischen Prozess suspendiert hat.

Israel hatte diesen Entschluss gefasst, nach dem die EU entschieden hatte israelische Produkte aus Jerusalem, Judäa, Samaria und den Golanhöhen zu kennzeichnen.

Federica Mogherini und Netanyahu„Wenn es um den Nahost-Friedensprozess geht, wird die EU auch weiterhin im Quartett arbeiten […] mit unseren Partnern“, sagte die Sprecherin der EU-Kommissarin für auswärtige Angelegenheiten, Maja Kocijancic.

„Weil der Frieden im Nahen Osten von Interesse für alle ist“, fügte sie hinzu.

Die EU ist ein Mitglied des internationalen Quartett, zusammen mit den Vereinigten Staaten, Russland und den Vereinten Nationen, dass mit Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Diplomatie betreibt, um den jahrzehntealten Konflikt zu beenden.

Israels Außenministerium gab am Sonntag bekannt, dass Ministerpräsident Binyamin Netanyahu „die Aussetzung der diplomatischen Kontakte mit den Institutionen der Europäischen Union und ihrer Vertreter zu diesem Thema angeordnet hat.“

Netanyahu sagte, das Verbot wäre in Kraft, solange von einer Neubewertung der Rolle der Europäischen Union bei den Friedensbemühungen ausgegangen werden könnte.

Aber er sagte auch, dass Israel wie bisher mit den nationalen Beamten der 28 EU-Mitgliedstaaten weiterarbeiten werde.

Die EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, diskutierte das Problem der Warenauszeichnung am Montag mit Netanyahu am Rande des UN-Klimagipfel in Paris, sagte Kocijancic Reportern.

„Die Beziehungen der EU zu Israel sind gut, breit und tief und dies wird auch weiterhin so sein“, sagte die Sprecherin.

 

Von am 30/11/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.