Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

15 Sekunden Zeit bei Mörserbeschuss

Der Kommandobereich für Heimatschutz hat die Arbeit an einem neuen Radarsystem abgeschlossen, das den Schutz gegen Mörsergranaten in Gemeinden nahe dem Gazastreifen verbessern soll.

Durch Raketen aus dem Gazastreifen zerstörtes Haus. Foto: ZAHAL

Durch Raketen aus dem Gazastreifen zerstörtes Haus. Foto: ZAHAL

Mit dem neuen System werden die Bewohner der betroffenen Gemeinden nun 15 Sekunden Zeit haben, um Zuflucht in einem Luftschutzraum zu suchen, wenn eine Mörsergranate abgefeuert wurde.

15 Sekunden vergehen bereits jetzt in der Regel auch zwischen Warnsignal und Einschlag bei einem Raketenbeschuss – bei den über kurze Distanzen abgeschossenen Mörsergranaten hat sich das Raketenabwehrsystem Iron Dome jedoch bisher als weniger effektiv herausgestellt.

Alon Schuster, Landrat des Kreises Sha’ar ha-Negev, erklärte, das verbesserte System könne Leben retten.

„Diese 15 Sekunden sind wichtig. Sie lassen alle, die Schutzräume aufsuchen müssen, mehr Zeit“, so Schuster gegenüber dem Armeesender. „Menschen kommen hierher, um hier zu leben, weil sie wissen, dass Israel alles tut, was es kann, um seine Bürger vor existentiellen Bedrohungen zu schützen, sei es aus dem Himmel oder unterirdisch“, fügte er in Anspielung auf die von der Hamas gegrabenen Tunnel hinzu.

Die Entwicklung des Systems wurde im Rahmen des israelischen Krieges mit der Hamas 2014 begonnen, als die Terrororganisation Hamas aus dem Gazastreifen hunderte Raketen und Mörsergranaten auf israelische Städte und Gemeinden abfeuerte.

Während des 50-tägigen Krieges waren während nur einer Woche 10 israelische Soldaten, drei israelische Zivilisten und ein Thailänder durch Mörsergranaten getötet worden.

Quelle: Times of Israel/Botschaft des Staates Israel

 

Von am 11/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.