Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman versucht das Armeeradio zu schließen

Verteidigungsminister Avigdor Liberman hat am Dienstag den Generaldirektor des Ministeriums, Udi Adam zu sich bestellt um die Möglichkeit zu diskutieren, das Armee-Radio zu schließen oder zu privatisieren.

Liberman ist bekannt dafür, dass er die Schließung der Radio-Station oder deren Privatisierung befürwortet. Er argumentiert, dass es in der heutigen Zeit keinen Bedarf für einen IDF-Radiosender mehr gäbe.

Der ursprüngliche Zweck der Station war, die Soldaten mit Nachrichten und Informationen in den Gebieten zu versorgen, in denen es nur wenige Medien gab. Das ist eindeutig nicht mehr die heutige Situation und es besteht keine Notwendigkeit mehr, dass die Station öffentlich finanziert wird, sagte Liberman.

Liberman ist nicht allein bei dem Versuch, die Station zu schließen. IDF-Generalstabschef Gadi Eisenkott sagte, dass es keine Rechtfertigung für die Finanzierung einer Radiostation geben könnte, wenn das Budget der Armee aufgrund von Problemen gekürzt werden müsse.

Der Knesset-Abgeordnete Nachman Shai (Zionist Camp), sieht jedoch einen anderen Grund in Libermans Vorstoß, das Armee-Radio zu schließen.

„Liberman hat das Armeeradio zu seinem Ziel gemacht und er will es um jeden Preis schließen“, sagte er in einer Erklärung.

„Dies ist eine undemokratische Handlung. Das Problem ist, das Armeeradio gehört zu den öffentliche Medien und als solches muss die Schließung mit einer breiteren Linse betrachtet werden. Dies ist ein weiterer Kampf weiterhin offene, freie und mutige Medien in Israel zu gewährleisten.“

 

Von am 12/07/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.