Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel feierte die neuen Einwanderer am Aliyah-Tag

Israel beging seinen ersten offiziellen Aliyah Tag und feierte die Einwanderung ins Land und die Beiträge der Einwanderer zu seiner Gesellschaft.

Die Ankunft neuer Olim in Israel.

Die Ankunft neuer Olim in Israel.

Der Feiertag am Dienstag, wurde von der Knesset im Juni eingerichtet. Aliyah wörtlich „Aufstieg“, ist ein hebräischer Begriff der verwendet wird, um die jüdische Einwanderung nach Israel zu bezeichnen.

„Ich werde nicht auf einen einzelnen Juden oder einen einzelnen Einwanderer verzichten“, sagte Natan Sharansky, Leiter der Jewish Agency für Israel auf einer Sondertagung des Knesset-Ausschusses für Aliyah, Resorption und Diaspora zu Ehren des Aliyah-Tages.

„Ich sage allen Juden, ohne Unterschied, dass ich sie und ihre Gebete und ihre Rabbis hier in Israel will. Hier ist Platz für alle und wir müssen allen Juden sagen, die uns im Ausland unterstützen und alle, die nach Israel einwandern wollen, dass sie unter uns gewollt und akzeptiert werden“, fügte Sharansky hinzu.

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu lobte auch die Einwanderer und erklärte den MKs der Likud-Partei, dass „der Beitrag so vieler Gemeinschaften groß und tief ist.“

Er verdeutlichte den Beitrag der Einwanderer mit Israels Beziehungen zu den Ländern, aus denen sie ausgewandert sind.

„Ich sehe es in Russland, in der Ukraine, in Frankreich. Sie tragen nicht nur zu Israel bei, sie tragen zu den Außenbeziehungen Israels bei.“

„Aliyah ist die Grundlage für den Zustand der Juden und die Erfüllung der biblischen Prophezeiung des jüdischen Volkes, das zu seinem Land zurückkehrt und es baut“, fügte Netanyahu hinzu.

 

Von am 09/11/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.