Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Islamistischer Angriffsplan auf die Amsterdamer Synagoge aufgedeckt

Der Angriffsplan einer islamischen Terrorzelle gegen eine Synagoge in Amsterdam wurde von einem niederländischen Geheimdienst vereitelt, berichtet die niederländischen Tageszeitung De Telegraaf.

Portugisische Synagoge Amsterdam, Niederlande

Portugisische Synagoge Amsterdam, Niederlande

De Telegraaf erhielt ein Dossier vom niederländischen Geheimdiens (TFI), dass einen „James Bond-ähnlichen Plan“ beschrieb, um eine Synagoge und eine Bank anzugreifen.

Eine Person marokkanischer Abstammung wurde als ein Mitglied der Terrorzelle identifiziert, die für die Durchführung der Terroranschläge verantwortlich ist. Er und andere Personen, die mit der Arrayan-Moschee im nördlichen Amsterdam verbunden sind, werden vom TFI der Beteiligung an der islamistischen Radikalisierung und Dschihad-bezogener Aktivitäten in den Niederlanden verdächtigt.

Awi Cohen, Vorstandsmitglied vom Likud Niederlande, sagte der Zeitung Algemeiner, dass der Angriffsplan der neueste Beweis für das „sehr unsichere Umfeld für Juden“ in den Niederlanden sei.

„Aufgrund des großen Einflusses der Linken und Extrem Linken in den Niederlanden, wird das Problem [des islamistischen Terrors] nicht ernst genommen“, sagte Cohen. „Sie wollen die Probleme nicht erkennen, die aus der Einwanderung und dem Multikulturalismus kommen“, Sagte Cohen dem Algemeiner.

Der Oberrabbiner der Niederlande Rabbi Binyamin Jacobs erklärte schon vor einigen Jahren, dass Juden das Land verlassen sollten, da sie dort keine Zukunft hätten.

 

Von am 27/11/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.