Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Französischer Präsidentschaftskandidat gegen einseitige Anerkennung des palästinensischen Staates

Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron, äußerte sich in einem Interview gegen die Bemühungen seines Landes, den Staat Palästina einseitig anzuerkennen.

Im Gespräch mit Frankreichs Radio J, brach Macron mit der französischen Regierungspolitik und sagte, dass Palästina einseitig anzuerkennen „niemandem dienen würde“ und behauptete, dass dies im Mittleren Osten „Instabilität schaffen würde.“

„Es geht darum, mit diplomatischer Balance in der Region zwei Staaten zu etablieren, um Frieden zu schaffen“, sagte Macron. „Wenn Frankreich sich zur einseitigen Anerkennung von Palästina verpflichtet, tragen wir zu einem Ungleichgewicht in der Region bei und werden damit die Fähigkeit Frankreichs schwächen, eine Rolle in der regionalen Stabilität und in diesem Konflikt zu spielen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/04/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 3 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.