Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UNO zieht die Unterstützung für ein Zentrum zurück das den Terror verherrlicht

Die Vereinten Nationen (UN) haben ihre Unterstützung von einem Frauenzentrum im palästinensischen Dorf Burqa zurückgezogen, das nach dem weiblichen Terroristen Dalal Mughrabi benannt wurde.

Das Zentrum wurde zum Teil von der UN-Organisation für Frauenrechte über die Palästinensische Wahlkommission finanziert, um die Teilnahme von Frauen an Wahlen zu fördern.

Dalal Mughrabi führte im Jahr 1978 einen Terroranschlag in Israel durch, bei dem 37 zivilen ums Leben kamen , darunter viele Kinder. Es war der tödlichste Angriff in der Geschichte Israels.

Als Reaktion auf die Frage nach der Benennung eines Gemeindezentrums nach einer mörderischen Terroristin erklärte Stéphane Dujarric, Sprecher des UN-Generalsekretärs Antonio Guterres, dass die UNO sich vom Zentrum distanzierte, sobald sie über den für das Zentrum gewählten Namen informiert wurde. Die Vereinten Nationen „werden Maßnahmen ergreifen um sicherzustellen, dass solche Vorfälle in der Zukunft nicht mehr stattfinden.“

„Die Verherrlichung des Terrorismus oder der Täter von abscheulichen terroristischen Handlungen, ist unter keinen Umständen annehmbar. Die UNO hat wiederholt ein Ende der Aufhetzung zu Gewalt und Hass gefordert, da sie Hindernisse für den Frieden darstellen“, sagte Dujarric.

Dujarric erklärte weiter, dass die Unterstützung der Vereinten Nationen für das Projekt im vergangenen Jahr endete und dass die Weltorganisation das Logo der UN-Frauenorganisation umgehend vom Gebäude entfernt hat.

Die UN-Erklärung erfolgt nachdem Norwegen, ein weiterer Finanzier des Projekts, die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) kritiert hatte, norwegische Spendengelder zu benutzen um berüchtigte Terroristen zu verherrlichen und forderte, dass die PA das Spendengeld zurückgegeben müsse.

„Die Verherrlichung terroristischer Angriffe ist völlig unannehmbar und ich verurteile diese Entscheidung in der stärksten Weise“, erklärte Norwegens Außenminister Børge Brende am Freitag.

„Norwegen wird sich nicht mit Institutionen assoziieren, die den Namen von Terroristen tragen. Wir werden die Verwendung von norwegischen Beihilfen für solche Zwecke nicht akzeptieren“, fügte Brende hinzu.

Weder Norwegen noch die UNO wurden im Voraus über die Benennung des Zentrums konsultiert, noch wurden sie zur Eröffnungszeremonie eingeladen.

Dieser Vorfall war der jüngste Fall in einer langen Liste der palästinensischen Aufstachelung zum Terror in Übereinstimmung mit der Politik der Palästinensischen Autonomie, die Terroristen als Vorbilder für die palästinensische Jugend präsentiert.

Es ist nicht nur die Benennung des Zentrums, das die Mörder verherrlicht; Der Zweck des Zentrums selbst ist der, Mughrabis Terrorangriff der Jugend als Inspiration zu präsentieren.

Bei der Einweihung des Zentrums erörterte Reem Hajje, ein Mitglied des Dorfrats, die Aktivitäten des Zentrums und bemerkte, dass es sich auf die Geschichte des „Kampfes“ der „Martyrerin“ Mughrabi in der Erziehung von Jugendgruppen konzentrieren wird.

Nach Hajje markiert dies den „Beginn der Einführung von Aktivitäten in Bezug auf die Geschichte des palästinensischen Kampfes“, berichtete die PA-Nachrichtenagentur Ma’an.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 30/05/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.