Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Arabisch-israelische MK will auf Anti-Israel-Forum sprechen

Das arabisch-israelische Mitglied der Knesset, (MK) Aida Touma-Suleiman will eine Rede vor dem UN-Komitee zur Ausübung der unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes (CEIRPP) halten, die sich auf die Beendigung der 50-jährigen israelischen „Besetzung“ von Judäa und Samaria konzentrieren wird.

Das Forum, das am 29. und 30. Juni in der UN-Zentrale in New York stattfindet, wird am ersten Tag „den Weg zur Unabhängigkeit, Gerechtigkeit und den Frieden für Palästina“ ansprechen. Und sich am zweiten Tag dem Thema, „Raum für Menschenrechte, Entwicklung und Frieden schaffen“ widmen.

Der israelische Botschafter bei der UNO, Danny Danon, äußerte seine Wut über die Teilnahme der Knesset-Abgeordneten in einer Erklärung.

„Es ist beschämend, dass ein Mitglied der Knesset ihre Position missbraucht und mit den Palästinensern zusammenarbeitet, um Israel bei der UNO zu schaden“, sagte er.

„Ihre Anwesenheit bei dieser anti-israelischen Versammlung, mit dem alleinigen Zweck, unser Land zu diffamieren, überschreitet alle roten Linien.“

Touma-Suleiman antwortete und behauptete, dass es Danons Erklärung war, die „alle roten Linien überschritt.“

„Mein Job als Vertreter einer Öffentlichkeit, die das Ende der Besatzung und die Gründung eines palästinensischen Staates in den Grenzen von 1967 mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt unterstützt, ist es, dass meine Stimme auf jeder möglichen Bühne zu hören ist“, sagte sie. „Es ist Zeit, das hässliche Gesicht der Besatzung zu beenden.“

Mehrere andere Israelis werden auch an dem Forum teilnehmen, darunter der ehemalige Außenminister Shlomo Ben-Ami und Hagai El-Ad, Geschäftsführer von B’Tselem, eine NGO die von der Europäischen Union finanziert wird und sich darauf konzentriert, die Politik Israels in Judäa und Samaria anzugreifen.

Zuletzt kritisierte UN-Botschafter Danon den UN-Generalsekretär António Guterres, der in einer Erklärung zum 50. Jahrestag des Sechstagekriegs Israel aufforderte, seine „Besetzung“ von Judäa und Samaria zu beenden.

 

Von am 15/06/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 + acht =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.