Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hyundai eröffnet mit Technion ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Israel

Letzte Woche war es Skoda und diese Woche gab Hyundai Motors bekannt, dass es ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Israel eröffnen würde. Mit dem Umzug verbindet Hyundai eine wachsende Zahl von Automobilherstellern, darunter BMW, Ford, GM und andere, die sensorgestützte Smart Cars und fahrerlose Fahrzeugtechnologien in Israel entwickeln.

Hyundai gab am Mittwoch bekannt, dass es mit Technion und KAIST (Korea Advanced Institute of Science and Technology) ein Memorandum eingegangen sei, um gemeinsame F & E-Projekte für zukünftige Mobilitätstechnologien durchzuführen. Die drei werden zusammen an einem kollektiven Ziel zusammenarbeiten, um schnell und effektiv auf wechselnde Bedürfnisse und Umgebungen im Zusammenhang mit der Automobilindustrie zu reagieren, sagte Hyundai.

Mit der jetzt unterzeichnete Vereinbarung werden das Unternehmen und die Universität Technion das „HTK-Konsortium für zukünftige Mobilitätsforschung“ bilden, das die Forschung zur Beschleunigung der Entwicklungen in fortgeschrittenen Zukunftstechnologien, einschließlich autonomes Fahren, Cyber-Sicherheit und künstlicher Intelligenz in den kommenden Jahren fortsetzen wird.

Hyundai wird auch das Know-how von Technion bei der Arbeit mit Start-ups nutzen, wobei das israelische Tech-Institut als Brücke zwischen Hyundai und aufstrebenden Unternehmen fungiert. Das HTK-Konsortium wird die zukünftigen Start-ups in Israel entdecken und inkubieren und die Unterstützung und Konsultation zur Verfügung stellen, die sie benötigen, um ihre Produkte und Technologien auf den Markt zu bringen.

„Mit der Identifizierung, Pflege und Stärkung der Arbeit der besten Start-ups planen wir, unsere globale Führung in der künftigen Mobilität zu beschleunigen“, sagte Tae-won Lim, Leiter des Technologie-Innovationszentrums bei Hyundai Motor. „Israel ist auf der ganzen Welt bekannt für die Qualität seiner Start-ups, so dass mit Technion und KAIST kombiniert Know-how, Hyundai Motor gut platziert wird, um die Entwicklung der nächsten Generation der Automobil-Technologie anzuführen.“

„Die vierte industrielle Revolution verlagert die Automobilindustrie schnell und bringt einmalige Chancen für diejenigen, die mutig genug sind, sie umzusetzen“, sagte Technion-Präsident Prof. Peretz Lavie. „Das neue Konsortium vereint das Beste aus beiden Welten: KAIST und Technions herausragende Erfolgsbilanz in Forschung und Innovation kombiniert mit der bemerkenswerten Fähigkeit von Hyundai, modernste Technologie in die Konstruktion und Herstellung von hochmodernen, sicheren und zuverlässigen Fahrzeugen zu integrieren.“

„Ich habe keinen Zweifel daran, dass diese Partnerschaft einen tiefgreifenden positiven Einfluss auf die Fahrzeuge hat, die wir in naher Zukunft fahren werden“, fügte Prof. Peretz Lavie hinzu.

 

Von am 06/09/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.