Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Polizei untersucht massiven Vandalismus an Jerusalemer Schul

Die Polizei untersucht einen Fall von schwerem Vandalismus an einer der bekanntesten Schul von Jerusalem, der Moussaieff-Synagoge im Buchari-Viertel. Am Donnerstag vor der frühmorgendlichen Tefillah wurde der große Schaden entdeckt, darunter viele von der Decke herausgerissene Lampen, umgekippte Tische und Stühle und Schäden an der Bima in einem der zentralen Heiligtümer des Shul-Komplexes.

Der Hausmeister der Shul sagte der Polizei, dass er vergangene Nacht Anrufe erhalten hätte die besagten, dass Araber die Eisenstangen und andere Waffen trugen, im Bereich der Schul seien. Er eilte daraufhin zum Gebäude und stellte fest, dass der Vandalismus bereits stattgefunden hatte. Der Hausmeister meldete die Anrufe bei der Polizei und die glaubte zunächst, der Angriff sei durch nationalistische arabische Motive motiviert. Eine Überprüfung der Überwachungskameras ergab jedoch, dass es zusammen mit den Arabern mehrere Personen gab, die an dem Vandalismus beteiligt zu sein schienen. Was die Polizei zu der Annahme verleitete, dass ein lokaler Streitfall hinter dem Vandalismus stecke.

„Über Nacht erhielt die Polizei Berichte über Schäden, die an der Decke eines Beit-Knessets im Zentrum von Jerusalem verursacht wurden“, heißt es in einer Erklärung der Polizei. „Die Polizei hat eine Untersuchung eingeleitet, deren erste Ergebnisse darauf hindeuten, dass der Schaden offensichtlich auf einen anhaltenden Streit zwischen Mitgliedern der Synagoge zurückzuführen war.“

Die Moussaieff-Synagoge gilt als eine der wichtigsten Institutionen für sephardische Juden in Jeruschalajim, einem Zentrum der Shiurim, das von vielen Rabbanim und Talmidei Chachamim gegeben wurde. Es war jahrelang der Ort, an dem Hagaon Harav Ovadia Yosef, Zt „l, seinen gut besuchten Motzoei Shabbos Shiurim gegeben hatte und gegenwärtig Shiurim von vielen anderen älteren Rabbanim in der sephardischen Gemeinschaft zeigt.

 

Von am 02/11/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.