Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen bedeutet die Realität anzuerkennen

Als erster US-Präsident, der von außerhalb des Establishments kommt, bringt Trump eine frische Dynamik und Annäherung in den Nahen Osten und darüber hinaus.

Der Beschluss des US-Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen, ist wie vorhersehbar in der muslimischen Welt und in den westlichen liberalen politischen Eliten verurteilt worden. Nach der Logik von Trumps Kritikern, „untergräbt“ die Anerkennung der Hauptstadt des jüdischen Staates die Aussichten für Frieden zwischen Juden und Arabern.

Westliche-, liberale- und selbsternannte Nahost-Experten klammern sich weiterhin an den Irrtum, alle Probleme im Nahen Osten könnten gelöst werden, wenn genügend Druck auf Israel und Juden ausgeübt wird, um den völkermörderischen Forderungen der palästinensischen Führung nachzugeben. Diese gescheiterte Politik wurde jedoch mehrere Jahrzehnte lang versucht, ohne Juden und Araber einem dauerhaften Frieden näher zu bringen. Im Gegenteil, die westlichen Führer haben effektiv jede echte Friedensaussichten unterminiert, indem sie arabische Führer ermutigt haben, ihre extremistischen Positionen gegenüber Israel aufrechtzuerhalten.

Westliche pro-arabische Beschwichtigungsstrategien illustrieren perfekt die populäre Definition von Wahnsinn, weil sie immer wieder dasselbe tun und unterschiedliche Ergebnisse erwarten. Die Nah-Ost-Experten im westlichen Establishment sind jedoch nicht in Eile, ihre Politik an die harten Realitäten im Nahen Osten anzupassen.

Als erster US-Präsident, der von außerhalb des Establishments kommt, bringt Trump eine frische Dynamik und Annäherung an den Nahen Osten und darüber hinaus.

Trump verärgerte das westliche liberale Establishment, indem er die Realität anerkannte: „Israel hat seine Hauptstadt in der Stadt Jerusalem, der Hauptstadt, die das jüdische Volk in alten Zeiten gegründet hat.“

Diese einfache, geradlinige Aussage kehrt die schlecht informierte Position des ehemaligen Präsidenten Barack Obama um, den jüdischen Staat als Ausgleichslager für Holocaust-Überlebende zu betrachten. Trump ist vielleicht kein Historiker, aber er hat erkannt, was vor langer Zeit erkannt worden sein sollte: das jüdische Volk ist die indigene Nation Israels und Jerusalem ist die alte Hauptstadt des jüdischen Volkes.

Der amerikanische Führer erinnerte seine Zuhörer richtigerweise daran, dass das moderne Israel eine souveräne Nation ist, die vor fast 70 Jahren von US-Präsident Harry Truman anerkannt wurde. Wie jede unabhängige Nation, wählt auch Israel den Ort für seine eigene Hauptstadt selbst. Stellen Sie sich vor, die Welt hätte Großbritannien und Frankreich angegriffen, weil sie London und Paris als ihre Hauptstädte gewählt hätten.

Ob es den Empörten gefällt oder nicht, die israelische Regierung, das Parlament, der oberste Gerichtshof, die Residenzen des Premierministers und des Präsidenten und die meisten Ministerien befinden sich in Jerusalem. Indem Trump Jerusalem als Israels alte und moderne Hauptstadt anerkennt, erkennt der US-Präsident an, was in unserer orwellschen Welt dringend fehlte: die Realität.

Echter Frieden muss auf Realität basieren und nicht auf Phantasien. Frieden zwischen Arabern und Juden kann nur entstehen, wenn arabische Führer gezwungen sind, ihre genozidalen Phantasien aufzugeben, den jüdischen Staat von der Landkarte zu entfernen.

Von Daniel Krygier,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 08/12/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.