Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman: Wenn Israelis gezwungen sind in Bunkern zu sitzen wird dies auch ganz Beirut so sein

Verteidigungsminister Avigdor Liberman warnte am Mittwoch davor, dass der Libanon „den vollen Preis zahlen“ würde, wenn die Hisbollah Israel angreift. „Wenn Bürger von Tel Aviv gezwungen werden in Bunkern zu sitzen, dann wird das auch in ganz Beirut so sein“, warnte Liberman.

In Beantwortung der Fragen die Generalmajor (Res.) Amos Yadlin während der 11. jährlichen internationalen Konferenz am Institut für nationale Sicherheitsstudien (INSS) stellte, sagte Liberman, dass Israel im Falle eines Krieges entschlossen und bereit ist, mit allen Szenarien zu kämpfen und dazu gehören nicht nur die Hisbollah, sondern auch der Libanon und Syrien als Teil der Nordfront.

Israel werde jedes Aufflackern im Norden so schnell wie möglich mit einem entscheidenden Sieg beenden, sagte Liberman. Wenn die IDF die Wahl hätte, würde sie lieber dem Frieden dienen, aber Israel muss für alles bereit sein.

„Die libanesische Armee und die Hisbollah sind die gleichen – im Falle einer Eskalation werden sie alle den vollen Preis zahlen“, sagte Liberman.

In Bezug auf den Nuklearvertrag mit dem Iran sagte Liberman, dass dies ein schlechter Deal sei, weil er dem Iran sein Atomprogramm, seine Militärpläne und seiner Raketenentwicklung Legitimität verliehen habe. Das Abkommen führe im Nahen Osten zu einem Atomwaffen-Rennen, sagte er.

Liberman betonte, der Iran sei eine Bedrohung nicht nur für Israel sondern für die ganze Welt und Israel müsse die internationale Gemeinschaft davon überzeugen. „Der Iran-Deal muss geändert werden“, sagte er.

Abbas an keinem Abkommen interessiert

Was die Beziehungen zu den Palästinensern anbelangt, erklärte Liberman, dass der palästinensische Führer Mahmud Abbas an keinem Abkommen interessiert sei und seine Füße seit vielen Jahren still halte. Er benutzt eine Strategie, Israel mit einem langen und endlosen Prozess niederzuhalten, warnte Liberman

„Alles was wir tun können, ist die Bewältigung des Konflikts mit den Palästinensern herbeizuführen. Die einzige Lösung für den Augenblick besteht darin, eine begrenzte Vereinbarung zu erreichen. Ein permanenter Friedensvertrag ist momentan zu ehrgeizig“, erklärte er.

Liberman antwortete, er glaube, dass die Hauptsache, die ein Abkommen mit den Palästinensern verhindert, die Lücke im BIP zwischen Israel und den Palästinensern sei und dass Abbas die wirtschaftliche Stabilität verhindert habe, was ein Sicherheitsinteresse Israels sei.

Auf die Frage, was er gerne in einem Friedensabkommen sehen würde, erklärte Liberman, dass Israels Konflikt mit der arabischen Welt, den Palästinensern und den israelischen Arabern beigelegt sei. Daher hätte er gerne ein Paket, mit einer israelischen Botschaft in jedem gemäßigten arabischen Staat und offenen Himmel zwischen Israel und der arabischen Welt.

Als er nach einem persönlichen Moment gefragt wurde, antwortete Liberman, dass er sehr bewegt war als er Verteidigungsminister wurde, als ein neuer Einwanderer, der mit nichts nach Israel gekommen war.

 

Von am 01/02/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.