Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israels Botschafterin kritisiert Belgien für seine voreingenommene Gaza-Kritik

Belgien wollte Israels Botschafterin wegen der Gewalt in Gaza maßregeln, aber sie kämpfte stattdessen zurück.

Die israelische Botschafterin in Belgien und Luxemburg, Simona Frankel, wurde von beiden Außenministerien vorgeladen, die versuchten, sie wegen der Gewalt an der israelischen Südgrenze zu Gaza abzukanzeln.

Der belgische Außenminister Didier Reynders hatte am Dienstag Frankel angerufen, nachdem sie sagte, dass alle Palästinenser die bei der Gewalt getötet wurden, „Terroristen“ seien.

Der belgische Premierminister Charles Michel, forderte eine von den Vereinten Nationen geführte internationale Untersuchung der Zusammenstöße.

„Die Gewalt die gestern im Gazastreifen begangen wurde, ist inakzeptabel. Wir fordern eine internationale Untersuchung, die von den Vereinten Nationen geleitet wird“, sagte Michel in einer gemeinsamen Erklärung mit Reynders. „Auf friedliche Demonstranten zu schießen ist beschämend“, fügt die Erklärung hinzu.

In einem Interview mit dem belgischen Sender RTBF sagte Frankel, dass die Getöteten Terroristen seien. „Schauen Sie sich diese Leute an, die ein Baby zu einem Zaun bringen und dort randalieren. Das sind keine friedlichen Demonstranten.“

Reynders erklärte dazu: „Alle Menschen die getötet wurden, sollen Terroristen gewesen sein, das ist unglaublich.“

Übrigens gab ein Hamas-Beamter zu, dass 50 der 62 bei den Unruhen an der Gaza-Grenze getöteten Palästinenser, Mitglieder der palästinensischen Terrorgruppe waren.

„In den letzten Konfrontationsrunden als 62 Menschen den Märtyrertod erlitten, waren 50 der Märtyrer von der Hamas und 12 waren [Zivilisten]. Wie kann die Hamas die Früchte ernten, wenn sie einen so teuren Preis bezahlt?“, sagte der Hamas-Beamte Salah Bardawil am Mittwoch in einem Interview mit der palästinensischen Nachrichtenagentur Baladna.

Am Dienstag gaben die IDF und der Shin Bet (israelische Sicherheitsbehörde) an, dass sie 24 Terroristen „mit dokumentiertem Terror-Hintergrund“ identifiziert hätten, die während der gewalttätigen Ausschreitungen an der Grenze zu Gaza getötet worden seien.

Frankel wurde am Mittwoch von Luxemburg aufgefordert zu einer Zurechtweisung ins Ministerium zu kommen.

Die Vorladung soll gewöhnlich als eine diplomatische Form der Demütigung und Zurechtweisung dienen, aber Frankel wehrte sich und weigerte sich, die Kritik von den beiden Ländern [Belgien und Luxemburg] anzuhören.

„Es scheint, dass das belgische Außenministerium der Seit angehört, die glaubt, wenn ein Botschafter zu einer Zurechtweisung gerufen wird, soll er sich wie ein gescholtenes Schulkind verhalten und mit gesenktem Kopf zuhören und nicht antworten. Ich antwortete und sagte den Belgiern: Ihre voreingenommenen Positionen helfen nicht dem Frieden“, schrieb Frankel in einem Bericht an das israelische Außenministerium, wie Ynet berichtete.

Nachdem sie Belgiens Beschwerden über eine lange Liste angeblicher Verstöße durch Israel angehört hatte, entschloss sich Frankel, auf die Vorwürfe zu reagieren und tadelte die Belgier, weil sie die Fakten nicht kennen.

„Die Tatsache, dass alle Demonstranten per Knopfdruck von der Hamas verschwunden sind, ist ein klarer Beweis dafür, wer sie dorthin gebracht hat.“

Auf Behauptungen, Israel habe „unverhältnismäßige Gewalt“ gegen die Randalierer angewandt, sagte sie: „Ich würde gerne hören, wie Sie unverhältnismäßig definieren?“

Sie schloss ihre Antwort, indem sie die Belgier wegen ihrer voreingenommenen Positionen rügte. „Es gibt niemanden, der mehr Frieden wünscht als wir, aber Belgiens einseitige Haltung trägt normalerweise nicht zum Frieden bei.“

Sie hat ähnliche Erklärungen im luxemburgischen Ministerium abgegeben.

Israel hat schon in der Vergangenheit in ähnlichen Angelegenheiten, diplomatische Auseinandersetzungen mit Belgien geführt.Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/05/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × 5 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.