Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Ich habe 25 Jahre für diesen Tag gearbeitet

Der israelische Premierminister Binyamin Netanyahu hielt am Montagabend eine Ansprache an die Nation, um den Beginn der Normalisierung mit den Vereinigten Arabischen Emiraten zu markieren.

Premierminister Netanyahu während seiner Ansprache über das Treffen der israelischen Delegation mit Kollegen aus den VAE in Abu Dhabi. Foto: Koby Gideon / GPO

„Ich sah unsere Fahnen gehisst – ich war bewegt und fühlte mich sehr stolz. Ich bin sicher, dass Sie alle ausnahmslos das gleiche Gefühl hatten und dass Sie das Gefühl haben müssen, dass dies ein besonderer Tag und der Beginn einer neuen Ära ist. Ich arbeite seit 25 Jahren für diesen Tag“, sagte der Premierminister, nachdem die US-israelische Delegation in Abu Dhabi gelandet war.

Ministerpräsident Netanyahu sagte voraus, dass der Frieden mit den VAE im Gegensatz zu Jordanien und Ägypten ein „warmer Frieden“ sein werde, und dass er „den nationalen Sicherheitsberater Meir Ben Shabbat angewiesen hat, die Delegation der Vereinigten Arabischen Emirate nach Israel einzuladen.”

„Wir geben ihnen den gleichen roten Teppich, den sie uns gegeben haben“, sagte er, obwohl es noch kein Wort über ihre Akzeptanz gab.

„Wir werden nicht wie die Ägypter sein, die einen kalten Frieden mit Israel halten“, zitierte Yedioth Aharanot einen Beamten der VAE. „Wir werden nicht wie Jordan sein, dass die Haltung von [PA-Präsident Mahmoud Abbas] unterstützt und zu jedem Prozess Nein sagt und es jetzt bereut.“

Trotz des Jubels in offiziellen israelischen Kreisen berichtete Haaretz, dass die öffentliche Reaktion in Israel angesichts der Massenarbeitslosigkeit und eines stetigen Stroms von Todesfällen durch Coronaviren angeblich lauwarm war.

IN-Redaktion

 

Von am 01/09/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.