Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Flut von Raketen aus Gaza auf israelische Städte: IDF greift erneut Terrorziele an

Israels Luftwaffe hat 29 terroristische Standorte im Gazastreifen angegriffen, nachdem mehr als 40 Raketen und Mörsergranaten aus dem Gazastreifen auf Gemeinden im Süden Israels abgefeuert wurden.

Die israelischen Streitkräfte reagierten auf die Raketenangriffe am Mittwochabend mit einem Luftschlag und mit Artilleriefeuer auf „Terror-Standorte“ im Gazastreifen, heißt es in einer Erklärung.

„Der Raketenbeschuss aus Gaza ist eine präzise Aufforderung für Vergeltung“, sagte IDF-Sprecher Oberst Peter Lerner, in der Erklärung. „Wir haben gezielt die Infrastruktur angegriffen, die den Terroristen zum Trainieren, Planen und Realisieren ihrer abscheulichen Angriffe dient. Es darf ihnen nicht erlaubt sein, sich in ihren Terror-Tempeln in Sicherheit zu wähnen.“

Fünf der aus dem Gazastreifen abgefeuerten Raketen, landeten am Mittwochabend in Wohngebieten. Die meisten der Raketen waren auf Sderot und Netivot abgefeuert worden. Das Iron Dome-Raketenabwehrsystem hat mindestens drei der Raketen abgeschossen, sagte der IDF -Sprecher.

Der Code Red-Alarm wurde in mehreren südlichen israelischen Gemeinden ausgelöst und die Bewohner wurden von der IDF angewiesen, im Luftschutzbunker zu bleiben.

Die al-Quds -Brigaden, der bewaffnete Flügel der Terrororganisation Islamischer Jihad, übernimmt die Verantwortung für die Raketenangriffe und sagte:

„Dies ist die Resonanz auf die Verbrechen der Besatzung, von denen das letzte die Tötung von drei unserer Mitglieder war“, verlautbarte die Terror-Organisation am Dienstag über die palästinensische Nachrichtenagentur Ma’an. Die Terroristen des Islamischen Jihad, sollen mehr als 90 Raketen auf Israel abgefeuert haben, berichtet Ma’an.

Am Dienstag, hatte die IDF mit einem Vergeltungsschlag auf den Angriff einer Terrorzelle in Gaza reagiert, die mit Mörsern auf israelische Truppen geschossen hatten, die Routinearbeiten im Grenzgebiet zu Jordanien ausführten. Bei dem Schlag gegen die Terroristen, wurden drei Mitglieder des Islamischen Jihad getötet.

Nach den verstärkten Raketenangriffen auf den Süden Israels, sagte Ministerpräsident Netanyahu am Mittwoch während einer Pressekonferenz:

„Wenn es keine Ruhe für die Bewohner im Süden von Israel gibt, wird es Lärm, viel Lärm in Gaza geben“.

Das US-Außenministerium verurteilte zwischenzeitlich die Raketenangriffe und sagte, dass Israel ein Recht auf Selbstverteidigung hat.

US-Außenministeriums-Sprecherin Jen Psaki, sagte am Mittwochnachmittag in einer Erklärung:

„Die Vereinigten Staaten verurteilen die heutigen Raketenangriffe auf Israel durch Terroristen aus dem Gazastreifen, auf das Schärfste. Es ist verwerflich, dass allein heute Dutzende von Raketen abgefeuert wurden. Es gibt keine Rechtfertigung für solche Angriffe. Wir fordern, diese Terrorangriffe sofort einzustellen. Israel, hat wie jede Nation ein Recht, sich zu verteidigen.“

Seit Anfang 2014 wurden aus dem Gazastreifen mehr als 60 Raketen auf den Süden Israels abgefeuert. Am Dienstag gab es den bisher größten Angriff auf Israel seit der Operation „Pillar of Defense“ im Jahr 2012, sagte der IDF-Sprecher.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/03/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.