Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Migranten aus Eritrea protestieren in Tel Aviv gegen die EU-Politik

Etwa 2.000 Eritreer marschierten am Dienstag durch die Straßen von Tel Aviv, um an einer Kundgebung vor den Büros der Europäischen Union in Israel teilzunehmen. Die Demonstranten forderten, dass die EU einen Bericht der UN genehmigt, der die politischen Führer Eritreas wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht bringen soll.

Die EU hat finanzielle Hilfe für Eritrea empfohlen, um die Migration von Flüchtlingen von dort zu den europäischen Küsten zu verhindern. Die Demonstranten forderten, dass diese Hilfe sofort beendet wird. Sie trugen Schilder die besagten, „25 Jahre Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Eritrea.“

Eritrea, ein Teil von Äthiopien der im Jahr 1991 als eigenständiges Land gegründet wurde, ist die größte Quelle der afrikanischen Flüchtlinge in Europa. Nach Angaben der Untersuchungskommission für Menschenrechte, die Anfang Juni einen Bericht über die Situation der Menschenrechte in Eritrea herausgegeben hat, wurden von der dortigen Regierung mehr als 400.000 Menschen versklavt, gefoltert und Zehntausende getötet.

Mike Smith, der australische Diplomat der die Untersuchung leitete, wurde von The Guardian zitiert, dass „Eritrea ein autoritärer Staat ist. Es gibt keine unabhängige Justiz, keine Nationalversammlung und es gibt keine demokratischen Institutionen. Dies bedeutet ein Rechtsstaatliches Vakuum, das zu einem Klima der Straflosigkeit für Verbrechen gegen die Menschlichkeit geführt hat, die seit mehr als einem Viertel Jahrhundert dort begangen werden. Diese Verbrechen werden auch noch heute begangen.“

Molguta Tomozagahy, einer der Organisatoren der Protestkundgebung sagte in einer Rede, „wir glauben, dass die internationale Gemeinschaft und insbesondere die Europäische Union, an der Lösung dieser Angelegenheit in einer Weise interessiert ist, die diese positiv beeinflussen wird. Wir hoffen, dass der UN-Bericht bewirkt, dass die EU und Israel das richtige tun werden, zu Gunsten der Menschenrechte.“

 

Von am 21/06/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.